Samstag, 27. April 2013

Voll auf TILT!




David Lampson

Vom Finden der Liebe und anderen Dingen



Text von David Lampson
Einbandgestaltung von Cornelia Niere
Aus dem Amerikanischen von Eike Schönfeld

Manchmal ist die Liebe kurz. Aber aufregend.
Joe ist das komplette Gegenteil seines Zwillingsbruders Alvin und irgendwie nicht so recht von dieser Welt. Aber zum Glück hat Joe ja Alvin, der sich stets um ihn gekümmert hat. Zumindest so lange, bis der sich Hals über Kopf in Julia verliebte. Und plötzlich ist Alvin spurlos verschwunden. Dafür taucht Julia bei Joe auf und bittet ihn, ihr bei der Suche nach Alvin zu helfen. Gemeinsam machen sich die beiden auf nach Tennessee und bald schon merkt Joe, dass er mehr für Julia empfindet. Und dass er herausfinden muss, was mit seinem Bruder passiert ist.
Ein Roman wie ein Gemälde von Edward Hopper: eindringlich, atmosphärisch, berührend. David Lampson schreibt über eine Liebe voll rätselhafter Wunder.

224 Seiten 
gebunden
ab 14 Jahren
EUR 14,95 
ISBN-13: 978-3-7891-4181-2
EAN: 9783789141812

Verlag: Oetinger




Meine Meinung:
Tja, dieses Buch zu bewerten ist wirklich schwierig, denn es ist ganz anders als erwartet und verwirrt den Leser so sehr, das ich mir mitunter nicht sicher war, bin ich diejenige die total dumm ist oder sind es die Protagonisten des Buches? Wenn ich ganz ehrlich bin, bin ich nicht sehr zufrieden mit dem was ich las und es konnte mich jetzt auch nicht wirklich begeistern. Es gab Zeiten, da hätte ich das Buch gerne zur Seite gelegt und es abgebrochen, da ich aber bisher immer durchgehalten habe, habe ich auch bei "Vom Finden der Liebe und anderen Dingen" durchgehalten. Wer in dieser Story eine Liebesgeschichte erwartet, wird sehr enttäuscht werden, denn letztendlich sind alle Personen die hier beschrieben und umschrieben werden voll auf Tilt. Du fragst dich was Tilt heißt? Rate mal, wem das ebenso ergangen ist ☺ Natürlich wird es irgendwann in der Story klarer, aber so ganz zufrieden bin ich mit der Erklärung auch nicht.
Die Personen sind mir eher lieblos und blass erschienen und ich konnte mich für keine so richtig erwärmen. Überhaupt verwirrte die Story mich eher als das ich sagen könnte: Wow! Schönes Buch. Es hat mich weder berührt, noch bewegt, in keinster Form, daher kann ich zum Abschluss nur sagen: Lesen auf eigene Gefahr, denn vielleicht kommst du nach und nach in den Genuss einer außergewöhnlichen Geschichte, gewürzt mit ein klein wenig Wahnsinn, ein klein wenig Liebe und ganz viel Drumherum, welches das Buch aber auch nicht besser gemacht hat!

Leseempfehlung? Von mir eher nicht. Sorry!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen