Sonntag, 27. Januar 2013

Familiendrama


Frances Greenslade
Der Duft des Regens
OT: Shelter
Aus dem kanadischen Englisch übersetzt von Claudia Feldmann
368 Seiten,
gebunden mit Schutzumschlag und Lesebändchen
19,90 Euro
Verlag: mare


In den Wäldern im Westen Kanadas ist die Welt noch in Ordnung - zumindest für die Schwestern Maggie und Jenny. Sie lieben ihre Ausflüge zu den Seen, sammeln Pilze und Beeren, die Eltern spielen abends Karten. Doch Maggie ist eine geborene »Sorgenmacherin«, sie kann nicht anders, sie fürchtet um das Wohl ihrer Liebsten. Als der Vater bei einem Unfall ums Leben kommt, fühlt sie sich in ihren tiefsten Ängsten bestätigt, schlimmer noch: Es scheint sich die im Dorf vorherrschende Überzeugung zu bewahrheiten, dass ein Unglück selten allein kommt. Auf der Suche nach einem Lebensunterhalt lässt die Mutter die Mädchen bei einer fremden Familie zurück, vorübergehend, sagt sie. Doch die Tage werden zu Wochen, Wochen zu Monaten und dann zu Jahren - Irene bleibt verschwunden. Schließlich macht Maggie sich auf, die Mutter zu finden. Ihre Reise führt sie in Irenes Vergangenheit, bis an die Küste, zu einem alten Boot namens »Elsa«...





Frances Greenslade, geboren 1961 in Ontario, Kanada, wuchs mit fünf Geschwistern 
auf der Niagara-Halbinsel auf. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Penticton, British 
Columbia, wo sie am Okanagan College Englisch lehrt. Der Duft des Regens
dessen Übersetzungsrechte bereits in mehrere Länder verkauft sind, ist ihr erster Roman.




Meine Meinung:
Manchmal hat man Glück und kann sich ein Buch, welches einem immer wieder im Internet begegnet ertauschen oder bekommt es vielleicht auch geschenkt und dann ist die Freude natürlich riesig. Ich fand das Cover wirklich toll, obwohl es im Nachhinein nicht zum Inhalt des Buches passte. Der Titel ist dann aber genau das was das Buch aussagen will und der Regen kommt auch nicht zu kurz, obwohl er nicht wie ein Sommerregen, den ich so liebe nach einem heißen Tag, wenn die Pflastersteine so wunderbar riechen oder ich mich am liebsten in den Regen stellen würde um meinen erhitzten Körper abzukühlen im lauwarmen Nass. Das alles assozierte ich mit dem Buchcover und dann kam doch alles ganz, ganz anders, aber lest selbst!

Der Einstieg fiel mir ein klein wenig schwer, da das Geschehen meiner Meinung nach völlig emotionslos und ohne große Spannung dahinplätscherte. Da ich aber ganz selten ein Buch nicht beende, hielt ich durch und begriff, das der Einstieg zwingend notwendig war um die Story im Ganzen zu verstehen und hinterher auch lieben zu lernen. Wir begleiten Maggie und Jenny auf ihrem harten Weg ins Erwachsenwerden. Völlig unverständlich für mich, wie eine Mutter ihre Kinder allein lassen kann. Es dauert sehr, sehr lange bis es sich aufklärt warum eine Mutter sich 3 Jahre nicht bei ihren Kindern meldet und es bricht mir das Herz die Mädchen auf ihrer Reise, ihrer Suche zu begleiten. Es ist ein Segen, das sich ihnen immer wieder Menschen in den Weg stellen, die beratend und mit Taten zur Seite stehen. Wer hätte gedacht, das sich am Ende doch noch alles recht positiv entwickelt und sie ihren Weg gehen können mit der Gewissheit doch geliebt gewesen zu sein, auch es wenn sich dieses für jedes der Mädchen anders entwickelt.

Ein ganz klein wenig möchte ich schon von der Handlung erzählen, aber ich denke das ich mich recht kurz fassen werde, denn die Handlung ist viel zu komplex als das ich sie mit meinen eigenen Worten wiedergeben kann. Es beginnt als Familiengeschichte, die im Drama endet und dennoch einen Abschluss der geschichte und einen Neubeginn bieten. Nachdem der Vater der Mädchen bei einem Unfall ums Leben kommt, sind Mutter und Kinder auf sich alleine gestellt. Sie wandern und suchen nach Arbeit und einem echten Zuhause. Eine kleine Katze, die Maggie Cinnamon geben dabei Kraft und ist gerade für Maggie äußerst wichtig, denn sie ist wirklich sehr jung, aber sie ist stark und deshalb bekommt dieses Buch auch das, was es braucht um mich am lesen zu halten, denn Maggie gibt nicht auf, obwohl sie vermutet vom Pech verfolgt zu sein und immer darauf wartet, das ein erneutes Unglück geschieht. Ich schrieb schon, das ihnen immer wieder Menschen begegnen die gerne helfen und als dann noch die Mutter verschwindet, sind die Mädchen zwar indirekt verwaist, aber sie bekommen dennoch ein Zuhause und es wird für sie gesorgt. Ich fand also auch die Reaktionen um Meggie und Jenny herum wirklich sehr angenehm. Taten die wir nachahmen könnten, wenn Menschen in Not geraten.

Es ist schwierig eine Rezension komplett ohne Spoiler zu schreiben, denn für mich ist "Der Duft des Regens" ein Buch, welches ich wirklich gerne weiterempfehlen möchte. Ich mag euch lieber neugierig auf das Buch machen und euch nicht die komplette Handlung, die wirklich sehr komplex ist, zwischendurch verwirrt und manchmal auch wirklich wütend macht, wiedergeben. Ich lasse euch lieber mitten im Regen stehen und hoffe ihr sucht selbst nach Antworten die das Buch betreffen.

Leseempfehlung!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen