Mittwoch, 9. Januar 2013

Eine Liebe in Paris








  • Das Lächeln der Frauen
  • Roman

  • 336 Seiten


  • Aus dem Französischen von Sophie Scherrer
  • Kartoniert
  • € 9,99 [D
  • ISBN: 9783492272858





Verlag: Piper


»Unglaublich komisch, verführerisch, witzig und romantisch!«
Christine Westermann, Westdeutscher Rundfunk
Die junge Restaurantbesitzerin Aurélie hat Liebeskummer: Von einem Tag auf den anderen wurde sie von ihrem Freund verlassen. Unglücklich streift sie durch Paris und stößt in einer kleinen Buchhandlung auf einen Roman, der gleich in den ersten Sätzen nicht nur ihr Lokal, sondern auch sie selbst beschreibt. Begeistert von der Lektüre, möchte Aurélie den Autor des Buchs kennenlernen, doch der ist leider sehr menschenscheu, erfährt sie vom Lektor des französischen Verlags. Aber Aurélie gibt nicht auf …




Leseprobe: Klick!



Manchmal braucht Frau einfach ein Buch, was zum träumen einlädt. Und wenn die Geschichte dann auch noch in Paris, der Stadt der Liebe spielt, macht es noch um einiges romantischer. Ich habe das Buch "das Lächeln der Frauen" schon eine ganze Weile in meinem Buchregal und da ich in diesem Jahr auch Bücher lesen möchte, die meinen SUB ein klein wenig abbauen und nicht nur vermehren, war es einfach dran mit Lesen. Ich hatte es als Mängelexemplar gekauft und da ich es schon lange auf meiner Wunschliste hatte, freute ich mich natürlich das ich einiges sparen konnte. Klappentext und Cover sprachen mich an und ich unternahm schon vorher 2 Anläufe, kam aber nicht auf Anhieb in die Geschichte. Beim dritten Versuch dann, wo ich mir richtig Zeit nahm frage ich mich jetzt im Nachhinein. "Wo war denn mein Problem?" Die Geschichte ist so bezaubernd und so richtig fürs Herz das ich  nicht mehr nachvollziehen kann, wieso ich leichte Startschwierigkeiten hatte.


Meine Meinung und die Geschichte kurz zusammengefasst! Ohne Spoiler!
Aurèlie wird verlassen und ist natürlich völlig am Boden zerstört. Vorher starb auch noch ihr Vater, der einen sehr große Lücke in ihrem Leben hinterlässt. Hilfreich ist ihr in dieser Situation ein Buch eines englischen Autors. "Das Lächeln der Frauen" und während sie das Buch liest fällt ihr auf, das der Autor sie selbst Aurèlie ganz genau beschreibt und auch ihr Restaurant erwähnt. Sie macht sich auf die Suche nach dem Autor um ihm zu danken, das er sie gerettet hat und natürlich auch, weil es sie interessiert, wieso er sie so genau beschreiben konnte. Im Prinzip verrennt sie sich von Anfang an in den Gedanken, das da mehr ist und Robert Miller der Autor, eben der ist, den "Frau" ihr ganzes Leben sucht. Zur Seite steht ihr dabei ihre Freundin Bernadette. Leider hat alles einen Harken und auch hier werden Aurèlie einige Steine, wenn nicht gar Felsbrocken in den Weg gelegt.

Es zeigt sich wieder einmal, das etwas was auf Lügen aufgebaut wurde erstens schwierig ist instand zu halten und es nur geht indem immer mehr und mehr Lügen dazukommen. Irgendwann bricht das Lügengebäude zusammen wie ein Kartenhaus. Vielleicht ist da aber doch etwas zu retten, wenn die Chemie der beiden Hauptprotagonisten stimmt. Wäre es für Andrè vielleicht von Anfang an dran gewesen die Wahrheit zu sagen oder wäre das Buch dann lilalangweilig geworden? So konnten wir verfolgen wie sich zwei Menschen langsam aber sicher aneinander annähern. Interessanterweise ist es wieder ein männlicher Autor, der mich an meiner weiblichen und sensiblen Seite gepackt hat oder war es tatsächlich die wunderbare Kulisse von Paris?

Ich habe das Lesen genossen und mich rundum wohlgefühlt. Auch wenn ich leider kein Französisch spreche und auch nicht jeden eingeworfenen Satz verstanden habe und ihn mir hätte übersetzen lassen müsste, ist Französisch für mich die erotischste und charmanteste Sprache der Welt und für diesen Roman wirklich sehr passend! Schon das Cover versprach einen leichtfüssigen Roman durch die Frau in rot die vor einer wunderbaren Kulisse freudig durchs Bild zu schweben scheint. Gerade das war es was mich anzog und ich wurde nicht enttäuscht. Auf meinem Buch steht hinten der Klappentext und dort wird auch Daniel Glattauer erwähnt, der für mich seit "Gut gegen Nordwind / Alle sieben Wellen" zu meinen Lieblingsautoren zählt. Das Buch kann also nicht schlecht sein, oder? Außerdem sprechen die vielen positiven Bewertungen auf Amazon auch für das Buch und so war es einfach dran und ich habe es nicht bereut das Buch in einem Rutsch zu lesen und mich von Aurèlie und André bezaubern zu lassen. Und das ich das Buch dann mit einem Lächeln beendet habe wie der Autor es hinten in den Danksagungen auch erwähnt spricht nun einmal auch für das Buch. Für alle die ein klein wenig Romantik suchen ist dieses Buch wirklich passend und daher auch sehr empfehlenswert!







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen