Montag, 26. November 2012

Mittsommersehnsucht





Mittsommersehnsucht
Roman

416 Seiten € 8,99 [D]


Ullstein Taschenbuch





Alles hat die junge Ärztin Andrea für ihre große Liebe, Jonas Fredriksen, aufgegeben: ihren Job, ihre Heimat, ihre Freunde. Doch als sie im norwegischen Bergen ankommt, erwischt sie den Geliebten in flagranti. Kurzerhand bucht sie eine Passage mit den Hurtigruten! Zwischen überwältigenden Fjorden und der Weite des Meeres findet sie Ruhe und neue Freunde. Aber eines Tages wird ihr Können als Ärztin gefragt, und sie gerät in einen Strudel aus kriminellen Machenschaften und Gefühlen für einen geheimnisvollen jungen Mann ...










Dieses Buch besteht aus vielen zarten und einfühlsamen Worten und hat aber auch genügend Feuer um uns mitzunehmen auf ein wirklich einzigartiges Abenteuer. Als ich die Leseprobe auf Vorablesen.de las war ich gleich angetan, denn was erwartet eine junge Frau nach einer großen Enttäuschung vom Leben? Stellt euch vor, ihr gebt alles auf für eure Liebe und müsst erkennen das alles was ihr euch gewünscht habt für die Zukunft komplett verpufft in nur einem Augenblick. Ein Augenblick der wirklich schmerzt, aber für Andrea ein Schritt ist, der ihr etwas völlig Neues und Unerwartetes bietet. Ein ganz normales Frauenbuch? Auf keinen Fall, denn völlig unerwartet bietet das Buch viel, viel mehr, denn es ist nicht nur eine bloße Abhandlung, sondern bringt uns das Leben in Norwegen um einiges näher. Eine wunderbare Reise durch die Natur steht uns bevor und die Autorin versteht es komplett uns mitzunehmen, das die Bilder vor unseren Augen entstehen können und wir lediglich den Wunsch verspüren auch eine Reise dieser Art zu machen um zu verstehen, was Andrea erlebt und gesehen hat.

Es ist der Wahnsinn wie sich das Schicksal plötzlich wendet und alles sich zum Guten entwickelt. Es hat mir Spaß gemacht Andrea zu folgen und diese Reise und ihr Ankommen mitzuerleben, auch wenn hin und wieder auch Dinge geschehen sind die wirklich schmerzen, aber ist das Leben immer Friede, Freude, Eierkuchen? Brauchen wir nicht manchmal einen Schlag ins Gesicht um dann letztendlich dort anzukommen wo wir hingehören? Wer hinfällt steht normalerweise wieder auf und so geht es auch Andrea, die ihr Leben nun völlig anders gestalten wird als sie sich es vorher erträumt hat als sie ihr Leben von Düsseldorf nach Norwegen verlegen wollte. Im Nachhinein fand ich es gut wie es war und fand es auch keineswegs kitschig, sondern vielmehr wirklich erfrischend.
Von mir bekommt "Mittsommersehnsucht" eine eindeutige Leseempfehlung, obwohl ich das Cover passend zur Story einfach nicht deuten kann. Wer auch immer dafür verantwortlich ist hat das Buch vorher scheinbar nicht gelesen, denn so friedlich wie der gedeckte Tisch uns vorgaukeln will ist das Buch auf keinen Fall. Es hat seine Höhen und Tiefen und wäre es anders hätte es mich nicht begeistern können, denn dann hätte es sich auf keinen Fall aus der Masse hervorheben können. So konnte es mich mitreißen und mich das Buch mit einem zufriedenen Seufzer zuklappen lassen!

Samstag, 24. November 2012

Plötzlich Verlobt




Megan und Logan sind überglücklich. Doch plötzlich taucht Logans Exfreundin auf und will ihn um jeden Preis zurück. Auch Megan gerät in einen Strudel der Gefühle, als sie Mike kennenlernt.


Als sie sich schließlich im Klaren darüber ist, wem ihr Herz gehört, stellt sich heraus, dass diese Entscheidung sie das Leben kosten könnte.



  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 412 KB
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00A0X24H4
  • 2,99 Euro 





Auch in Plötzlich verlobt kann Megan Bakerfield unsere charmante Protagonistin wieder glänzen und zwar  indem sie kein Fettnäpfchen auslässt und ihr Glück mit Logan immer wieder den einen oder anderen Dämpfer bekommt. Kann ihr Leben denn nicht in geordneten Bahnen verlaufen? Müssen ihr immer wieder Felsbrocken in den Weg geworfen werden? Manchmal fand ich es amüsant und manchmal habe ich mich über ihre Naivität sehr geärgert, aber Megan wäre nicht Megan wenn sie nicht dennoch irgendwie durchs Leben schlittern würde. Ich mag sie und auch wenn für mich vieles schon vorher ersichtlich war gerät Megan in Gefahr. In eine Gefahr die ihr das leben kosten könnte. Auch dieses Mal hat die Autorin ganz schön dick aufgetragen, aber vielleicht macht gerade dieses das Buch so faszinierend und lesenswert? Gerade dadurch, das Megan ständig in Bewegung bleibt und hier und da auch Fehler macht, wie wir alle, macht es sie authentisch und sympathisch. Mir fällt auf, das ein gebranntes Kind das Feuer scheut, denn durch ihrer Erfahrungen mit dem EX fehlt ihr in manchen Dingen das Vertrauen in Logan und mal ehrlich wer will es ihr verdenken? Logan verstrickt sich ja selbst Lügen bzw. Verschleierungen, wer will es Megan da verübeln das sie nicht genügend Vertrauen zu ihrem Freund hat? Die verrückte Exfreundin ist wirklich der Oberknaller und so passend in diese Story. Megan und Logan werden wirklich herausgefordert um einander zu kämpfen und ob es ihnen gelingt und wer am Ende siegen wird, müsst ihr schon selbst lesen. Ich kann euch garantieren an manchen Stellen möchtet ihr am liebsten in euren Kindle beißen, weil ihr vor Lachen nicht mehr weiterlesen könnt. Auf jeden Fall ist es ein Roman, den man anfängt und erst dann aufhören kann, wenn er vorbei ist. Das Lesen läuft quasi von alleine. Mir hat es gefallen und daher spreche ich gerne eine Leseempfehlung aus. Auf den 3. Band der Reihe der dann bestimmt "Plötzlich verheiratet" heißen wird (oder Frau Autorin?) warte ich mit großer Spannung. Megan ist wirklich der Brüller und ich habe sie schon wirklich in mein Herz geschlossen. 

Donnerstag, 22. November 2012

Mutterliebe





Rue, Nancy


Bis ich dich wiederfinde

Roman

336 Seiten, Gebunden 


ISBN: 978-3-7655-1236-0


€ 16,99 (D)


Orginaltitel: Tristan´s Gap


erschienen im: Brunnen Verlag 





Wie eine Mutter und eine Tochter sich verlieren und wiederfinden
Als Isabellas16-jährige Tochter Charlie eines Abends nicht nach Hause kommt, befürchtet die Mutter das Schlimmste. Die Eltern stehen grauenhafte Ängste aus, weil sie davon ausgehen, dass ihre Tochter entführt wurde. Allmählich findet Isabella jedoch heraus, dass Charlie von zu Hause weggelaufen ist. Als sie Gedichte ihrer Tochter findet, merkt Isabella zum ersten Mal: In ihrem Wunsch, Charlie zu behüten, hat sie es ihr schwer gemacht, erwachsen zu werden. Ihren eigenen Weg zu finden. Und doch ist Isabella die Einzige, die ihre sensible Tochter zurückholen kann. Denn im Gegensatz zum dominanten Vater hat Isabella eine Beziehung zu Charlies Herzen ...

Eine Geschichte von zwei Frauen, die sich verlieren, aber am Ende auf eine neue Weise wiederfinden. Und beide wachsen dabei über sich selbst hinaus: Eine Mutter lernt loszulassen und eine Tochter lernt, erwachsen zu werden.
Dieser sehr authentisch geschriebene Roman spiegelt die Sehnsucht nach geheilten, respektvollen Beziehungen. 




Meine Meinung:

VORSICHT SPOILER!
Heute möchte ich ein wirklich wunderbares Buch aus dem Brunnen Verlag rezensieren, welches mir für eine Leserunde auf lovelybooks.de zur Verfügung gestellt wurde. Ich merke immer wieder, wie mir das Herz aufgeht, wenn ich einen Roman lese in der es um Kinder bzw. Teenager geht, denn da ich selbst Mutter bin und hier täglich geballte Teeniepower habe ist es für mich manchmal wie ein Schlag ins Gesicht, wenn ich lesen muss, wie unglücklich manche Teens sind. So unglücklich, das sie es zuhause nicht ertragen können und davonlaufen und ihre Eltern dadurch um den Verstand bringen. habe ich vielleicht auch oft nicht zugehört, wenn meine Kinder mir etwas sagen wollten? Habe ich Dinge nicht als wichtig angesehen, die meinen Kindern aber wichtig und groß erschienen? War ich zu streng? Bin ich eher wie Isabella in dem Roman oder vielleicht doch wie Tom Charlies Vater? Manchmal muss man Dinge auch hinterfragen und sich vielleicht auch ändern um Veränderungen zu bewirken. Hier in diesem wirklich wunderschönen Roman entdecke ich mich selbst wieder, denn auch ich halte öfter mal den Mund um keinen Streit zu provozieren, aber ist das immer richtig? Muss man seinen eigenen Standpunkt nicht auch klar sagen, auch wenn er den anderen vielleicht verletzt oder vor den Kopf stößt? Was bringt es ein Magengeschwür zu produzieren nur weil man Dinge immer nur in sich hineinfrisst? Ich glaube wenn Charlie nicht abgehauen wäre, wäre alles beim alten geblieben und weder Isabella noch Charlie hätten sich weiterentwickeln können. Ich fand es an manchen Stellen wirklich krass wie Isabella an sich selbst gezweifelt hat und bewundere sie für ihren Mut und ihre Stärke aus dem auszubrechen was vorher ihr Leben geprägt und bestimmt hat. Eine Supermutti ohne Fehler? Nach außen können wir das vielleicht hinaustragen, aber wie es innerlich in uns aussieht, wie hässlich wir Menschen mitunter sind, das können wir gut voreinander verbergen. Manchmal sind es auch unsere Kinder, die uns zeigen müssen wie der Hase läuft und auch wenn es mitunter ziemlich wehtut ist es für diesen Roman genau richtig. Etwas anderes hätte ich jetzt auch nicht akzeptieren können.

Ich flog förmlich durch die Seiten des Buches, denn ich fand es wirklich spannend wie Isabella anfängt Dinge die ihr vorher wichtig waren zu hinterfragen. Die Autorin hat ihr dabei eine Freundin zur Seite gestellt, die auf ersten Blick nicht zu Isabella passt, ist sie doch diejenige die ihr immer wieder den Kopf gerade rückt und ihr den Rücken freihält. Schlimm, wenn man nur nach dem geht, was man auf den ersten Blick sieht, denn dann hätte Isabella etwas wirklich wichtiges und entscheidendes verpasst - eine echte Freundin, die immer da ist, zuhört und hilft. Keine Freundin, die nur mit Bibelversen um sich wirft, aber ansonsten eher tatenlos daneben steht. Hazel und ihre Kinder sind wunderbar in dieses Buch geschrieben wurden und beleben es dadurch sehr. Hazel und die Tante sind auch wichtig für Maxie, Isabellas jüngere Tochter, denn Isabellas Gedanken drehen sich nur um Charlie und wären da nicht andere die sich um sie kümmern würden, würde sie auch körperlich verwahrlosen, denn Isabella fehlt eindeutig die Kraft.


Ich mag dem Roman nicht noch mehr vorwegnehmen, denn er ist wirklich wunderbar geschrieben und geht mitten ins Herz. Ob Charlie und Isabella sich wiederfinden solltet ihr vielleicht selbst herausfinden. Es sei nur so viel gesagt, ich habe geheult wie ein Schlosshund am Ende, denn es hat mich sehr bewegt. Es kommt nämlich doch alles ganz anders als erwartet, aber nun ist wirklich Schluss sonst plaudere ich doch mehr als ich eigentlich wollte.


Das Buch "Bis ich dich wiederfinde" von Nancy Rue bekommt definitiv eine Leseempfehlung von mir!







Alle Informationen rund um das Buch sind direkt der Verlagsseite http://brunnen-verlag.de entnommen!

Mittwoch, 21. November 2012

Angenehmes Gruseln Teil 2




Janine Wilk

Lilith Parker und der Kuss des Todes

 Ein neues Abenteuer mit Lilith Parker


Grauweiße Wolken hängen tief über der Insel St. Nephelius und verbreiten eine gruselige Stimmung. Lilith fühlt sich dennoch wohl in ihrer neuen Heimat, nicht zuletzt dank ihrer Tante und ihren Freunden Matt und Emma. Doch es ereignen sich mysteriöse Mordfälle in Bonesdale, bei denen der Verdacht ausgerechnet auf Lilith fällt. Denn sie ist die einzige Banshee auf der Insel – und ein Kuss von ihr kann tödlich sein. Als Lilith sich dem Rat der Vier stellen muss, droht sie für immer von der Insel verbannt zu werden ...


Gebunden
400 Seiten
Ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-522-50254-2
Preis: 14,95 €






Die Autorin:

Janine Wilk wurde am 07.07.1977 als Kind eines Musikers und einer Malerin in Mühlacker geboren. Schon von Kindesbeinen an war die Literatur sehr wichtig für sie, mit elf Jahren schrieb sie ihre ersten Geschichten. Mit Anfang zwanzig begann sie mit der Arbeit an ihrem ersten Buch und schon bald folgten die ersten Veröffentlichungen im Bereich Lyrik und Kurzprosa. Janine Wilk lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in der Nähe von Heilbronn.







Meine Meinung:
Da ich fast nahtlos den zweiten Band der Lilith Parker Reihe (Lilith Parker und der Kuss des Todes) lesen konnte, muss ich gestehen, das ich den zweiten Band um einiges angenehmer und liebenswerter fand als den ersten Teil. Lilith ist mir mittlerweile ans Herz gewachsen und ich fand ihre Entwicklung sehr spannend. Hier empfinde ich das Buch als spannendes Abenteuer, während ich den ersten Band wirklich als echten Alptraum Schmöker empfunden habe. Belial ist zwar auch anwesend, übernimmt aber nicht so einen großen Teil ein wie in Lilith Parker - Insel der Schatten. Für Lilith ist es einfach an der Zeit sich selbst kennen zulernen und ihre besonderen Gaben und Fähigkeiten unter Kontrolle zu halten.
Matt und Emma sind wirklich tolle Freunde und auch wenn es zwischendrin zu einem kleinen Bruch kommt, zeigt sich doch was wahre Freunde sind, denn sie halten auch in der größten Not zu einem und gerade das braucht Lilith - Halt und Geborgenheit. Alle haben sich gegen sie verschworen und selbst ihre Tante glaubt nicht an sie. Wohin soll das alles führen und was hat das mit dem Kuss des Todes auf sich? Lilith muss vor allem auf sich selbst vertrauen lernen.
Dieses Buch hat mir wirklich um einiges besser gefallen und ich konnte mich richtig auf die Story einlassen. Manche Wandlungen kamen für mich nicht überraschend, denn ich hatte den einen oder anderen Verdacht. Strychnin ist hier meine Lieblingsfigur und ich hoffe, das er auch im 3. Band eine größere Rolle einnimmt. Er ist einfach zum Lachen und nimmt manchem einfach die Spannung, obwohl er beim großen Showdown dann doch nicht glänzen kann, aber wer will es ihm verübeln?

Es empfiehlt sich den ersten Band zu lesen, ansonsten wird es schwierig dem Thema rund um Hexen, Dämonen, Vampiren, Banshees und noch so allerlei Gruselgestalten zu folgen. Es ist Janine Wilk eine ganz besondere Insel zu schaffen, in der sie uns mitnehmen konnte, auch wenn ich den ersten Band nicht ganz so gelungen fand hat der zweite Band meine Skepsis schnell verfliegen lassen. Gewonnen wurde ich durch die Szene mit dem kleinen Werwolf auf dem Friedhof *seufz*



Wer immer noch nicht genug hat, kann gerne in die kurze Lesung von Janine Wilk hineinschnuppern. Wenn ich mir Janine so anschaue, könnte sie die große Schwester von Lilith sein, oder was meint ihr?




Dienstag, 20. November 2012

Worthüter und Wortgestalten



Diana Menschig

Hüter der Worte

Roman

Der junge Autor Tom Schäfer steht unter Druck. Nach dem großen Erfolg seines ersten Buches über den Fantasy-Helden Laryon warten Verlag und Leser auf die Fortsetzung, und ausgerechnet jetzt leidet er unter einer Schreibblockade. Doch dann findet er sich eines Tages plötzlich in seiner Buchwelt wieder. Im ersten Moment ist Tom geschockt, doch auf den zweiten Blick gefällt ihm der Gedanke hervorragend: Das könnte die Lösung seiner Probleme sein! Aber Tom hat die Rechnung ohne Laryon gemacht. Der ist von Toms Auftauchen nämlich alles andere als begeistert, wird seine Heimat doch von einer Gefahr bedroht, die Laryons ganze Aufmerksamkeit fordert …


Verlag Knaur TBSEITENZAHL: 544AUSSTATTUNG: TB-Klappenbroschur  TBPREIS: EUR (D) 9,99ISBN: 3-426-51111-8

Leseprobe! Klick!






Ich gestehe, das mir das Buch nicht gleich auf Anhieb gefallen hat, denn ich kam einfach nicht sofort rein in die Geschichte und habe es ehrlich gesagt auch nicht kapiert. Irgendwie stand ich auf der Leitung, aber da ich noch nicht oft ein Buch abgebrochen habe, habe ich es auch hier wieder und wieder versucht und plötzlich kam mir dann doch noch die Erleuchtung. Was auch gut war, denn ich hätte wirklich ein fantastisches Buch verpasst. Ich hoffe ich habe jetzt niemanden mit meiner Einleitung abgeschreckt, aber ich wollte zumindest ehrlich sein über das was ich beim Lesen empfunden habe. Die Rezensionen zu dem Buch könnten unterschiedlicher nicht sein, aber es zeigt einfach wie verschieden wir Menschen sind und erstens jede/r seinen eigenen Geschmack hat und zweitens jede/r mit anderen Augen liest und die Geschichte auch anders wahrnimmt als der andere oder die andere. Ich stehe scheinbar dazwischen, denn wie gesagt am Anfang habe ich kein Wort verstanden und auch die verschiedenen Personen nicht miteinander verbinden können.


Natürlich habe ich "Hüter der Worte" in einer Leserunde auf lovelybooks.de gelesen und wie schon erwähnt habe ich mich sehr schwer getan. Ich beteiligte mich daher auch nicht so sehr an der Leserunde wie es eigentlich sein sollte, aber was hätte ich auch sagen sollen? "Hey Leute, ich bin scheinbar zu blöd für das Buch, denn ich verstehe nur Bahnhof?" Ich habe es also gelassen und erst nachdem die Autorin auf das Glossar hinten im Buch aufmerksam machte ging bei mir die Laterne an. Toll! Aber besser spät als nie, denn nun konnte ich in Toms Buchwelt eintauchen und genießen. Es wurde mir nach und nach klar was da abläuft und ab da wurde es auch immer spannender und interessanter. Gut, das Bücher nur Fiktion sind, denn stellt euch vor jemand würde unser Leben beschreiben und uns vorschreiben wann wir unseren einen Arm heben, dann das Bein und uns komplett steuern. Schrecklicher Gedanke, oder? Genauso fühlt sich Laryon. Verraten und verkauft als er erkennt was Tom für ein komischer Typ ist und was er eigentlich von ihm will. Tom lässt Laryon tatsächlich in Münster erscheinen und da frage ich mich tatsächlich: Münster? Halloooo? Warum ausgerechnet Münster? Wollen die beiden in den Zoo? Mehr hat Münster doch nicht zu bieten, oder? Ich kann das sagen, denn ich wohne etwa 30 Kilometer von Münster entfernt und weiß, das es sicherlich interessantere Städte als Münster in Deutschland gibt, aber lassen wir das ;o)


 Laryon und Tom sind sich also nicht wirklich grün und das ist für mich ganz sinnig, denn ich fände es auch entsetzlich zu erkennen, das ich nur eine Marionette bin. Hinterher werden sie fast Freunde, aber nur fast, aber das lest am Besten selbst. Tom entwickelt sich nach und nach weiter und wird zum Schluss sogar ein klein wenig sympathisch. Am Anfang kommt er doch sehr egoistisch und ich würde sagen etwas trottelig rüber. Laryon war und ist von Anfang an meine Lieblingsfigur, denn er ist einfach immer cool und authentisch, obwohl er nur eine Wortgestalt ist. Um herauszufinden was ich damit meine, nehmt einfach selbst das Buch zur Hand!

Im Prinzip kann man schon sehr viel aus dem Cover herauslesen, allerdings braucht man dafür viel Fantasie um zu erkennen, was es mit dem großen Buch vorne auf sich hat. Besser ist also das Buch zu lesen und eintauchen in eine fantastische Buchwelt. Klar erinnert es ein klein wenig an die Tintenwelt, ist aber doch ganz anders und wirklich gut ausgearbeitet (wenn man es dann endlich verstanden hat!) Ich denke Töchterchen wird mit dem Buch um einiges besser zurecht kommen als ich, wetten? Mama hatte während des Lesens einfach ein Brett vor dem Kopf.

Im Großen und Ganzen ist es eine fantastische Geschichte, die zu lesen lohnt. Wenn ihr nicht weiter wisst schaut hinten im Buch, dann wird vieles verständlich.


Echte Leseempfehlung!


Hinter dem Schleier




Hinter dem Schleier


Lydia Laube

Originaltitel: Behind the veil: An australian nurse in Saudi Arabia (Wakefield Press)
ISBN: 978-3-931989-78-1
224 Seiten, Softcover, erscheint 11.11.2012
Preis: 12,00 €



Drachenmond Verlag — Bücher mit Herzblut

Machen Bücher glücklich? Wir sagen ja! Daher sind unsere Verlagstitel mit Herzblut erdacht und mit Liebe gemacht.
Viel Vergnügen beim Lesen!

www.drachenmond.de


Wer seine Buchbestellung direkt über den Verlag ordert, bekommt seine Lieferung kostenfrei und mit einem besonderen Gadget einem Magnet Lesezeichen geliefert. Das ist doch mal was, oder? Bücherwürmer wie ich können einfach nicht genug Lesezeichen haben und daher habe ich mich echt gefreut das meinem Rezensionsexemplar ein Lesezeichen beilag. Vielen Dank an dieser Stelle!









Während ihrer 25-jährigen Tätigkeit als Krankenschwester hat Lydia Laube auf Knien in Papua-Neuguinea Babies zur Welt gebracht, kümmerte sich um Hospitäler in ausgehöhlten Kanus, arbeitete auf einer Dschunke im Hafen von Hong Kong, half den Armen in den Slums von Naples und begleitete die Buschdoktoren in Australien.
Doch nichts davon hatte sie auf das vorbereitet, was sie als Krankenschwester in Saudi-Arabien erlebte. In einer Gesellschaft, in der sich Frauen von Kopf bis Fuß verschleiern müssen, nicht Auto fahren, wählen oder allein mit einem Mann sprechen dürfen, arbeitete die erfahrene Australierin ein Jahr lang, bevor ihr die Flucht gelang.
Es wurde ihr schlimmster Alptraum.

Leseprobe! Klick!






Auf Facebook startete der Drachenmond Verlag einen Aufruf an Blogger. Ich zögerte kurz, aber ich fand das Thema interessant und daher bewarb ich mich. Ein paar Tage später lag das Buch schon in unserem Briefkasten. Auf dem SUB lag es auch nicht lange, denn Cover und Klappentext sprachen mich sehr an und ich beendete noch mein aktuelles Buch und widmete mich dann "Hinter dem Schleier". Das Buch liest sich sehr leicht und flüssig und geht zügig voran. Das Leben in Saudi - Arabien wird nich schön geredet, sondern zeigt knallharte Fakten auf, die mich wirklich erschüttern. Frauen werden gesteinigt, wenn sie beim Ehebruch erwischt werden oder ausgepeitscht, wenn sie nur in die Nähe von Männern kommen. Dieben wird die Hand abgehackt und um Infektionen vorzubeugen die Hand sofort in heißes Öl getaucht. Frauen sind nichts wert und kein Haar darf von ihnen gesehen werden, daher sind sie komplett verschleiert. Nun gut, eine Burka bzw. hier eine Parda  tragen viele Frauen auf unserer Welt, das ist jetzt nichts besonderes und ist uns bekannt. Weniger bekannt war mir, das Haare ein Lustobjekt für Männer ist, daher darf sich eine Frau nicht ohne Schleier zeigen.


Es ist sehr interessant eine völlig andere Kultur kennen zulernen, die aber eher abschreckend und beängstigend ist für uns und unser Denken. Lydia Laube hat ihr Leben in Saudi - Arabien schriftlich festgehalten und Tagebuch geführt. Vielleicht für sich oder eben mit dem Hintergedanken ein Buch zu schreiben. Es geht leider nicht genau hervor, wann sie als Krankenschwester in Saudi - Arabien gearbeitet hat, da irgendwann Ronald Reagan erwähnt wird, habe ich es mir nicht nehmen lassen zu googlen und siehe da, es muss um 1980 gewesen sein, denn dann war Reagan Präsident der USA. Vielleicht täusche ich mich auch, aber es ist nicht ganz eindeutig und hätte mich jetzt doch interessiert. Es kann doch nicht sein, das ein Land so altertümlich lebt, heute noch, oder doch? Lydia Laube nennt es selbst Mittelalter und so erscheint und wirkt es auch auf uns als Leser. Es ist wirklich krass die Unterschiede zu unserer Kultur zu erkennen und umso dankbarer müssten wir sein, das wir uns im Prinzip frei entfalten dürfen und unsere Meinung frei äußern können ohne die Angst vor Strafe.


Lydia Laube erzählt ganz unverblümt und bildlich aus ihrem Alltag in Saudi - Arabien und dann und wann lief mir echt ein kalter Schauer über den Rücken. Hätte ich es gepackt mich komplett anzupassen oder wäre diese Anpassung nur aus Angst geschehen? Wie schon erwähnt sind Frauen nicht viel wert und stehen bei den Beduinen in der Wüste noch unter den Tieren. Ein Hund oder Kamel hat also mehr Wert als eine Frau? Unglaublich, aber Realität. Es gibt viele Geschichten, manchmal witzig, manchmal sehr beängstigend und manchmal auch wirklich abscheulich, aber es ist Wahrheit und Fakt und vielleicht macht es mich deshalb so betroffen?


Einiges möchte ich anschneiden, da es denke ich sehr interessant ist, anderes lasse ich lieber ungesagt, denn ich möchte ja für und nicht gegen das Buch sprechen.


Briefe, Fernsehprogramm und Radio wird so beschnitten, das es nicht mehr dem entspricht was es einmal war und kein Zusammenhang mehr besteht.


Auf Handwerker wartet man Ewigkeiten und wenn sie dann kommen, arbeiten sie nicht effektiv


Zusagen und Verträge werden nicht eingehalten


Frauen werden in Krankenhäusern bewacht und tragen sogar während der Geburt ihrer Kinder einen Schleier


Die meisten Unfälle passieren auf den Straßen, denn Saudis halten sich nicht an Verkehrsregeln und Geschwindigkeitsbegrenzungen. Es herrscht die Regel: "Platz da, hier komme ich!"


Toiletten sind teilweise nur Löcher im Boden. Klopapier gibt es sicherlich auch nicht, wurde von der Autorin jetzt auch nicht aufgeführt, aber ich gehe mal davon aus


Es gibt klare Abgrenzungen von Frauen und Männern, überall auch in der Cafeteria des Krankenhauses


Sobald der Aufruf zum Gebet erschallt werden Läden geschlossen und alles steht still und verneigt sich zum Gebet


Harte Strafen für Männer und Frauen - Steinigung, Köpfen, Auspeitschen, Hand abschlagen ...... Es gibt sogenannte Wächter, die aufpassen, das alles seine Richtigkeit hat. Verhaftet wird schnell, gerichtet auch zügig (manchmal über Nacht) und die Strafen werden an öffentlichen Plätzen ausgeführt.


Es kann passieren das sogar im Krankenhaus die Zahl der Schaulustigen so hoch ist, das lebensrettende Maßnahmen vergeblich ist, da man an den Patienten nicht herankommt




Ich könnte dies natürlich noch weiter umschreiben, aber ich spare mir dieses und hoffe, das ich euch ein klein wenig neugierig gemacht habe auf das Buch "Hinter dem Schleier!" Es ist sehr authentisch und glaubwürdig, denn es spricht von den Erfahrungen, die Lydia Laube mit den Saudis gemacht hat. Es ist ein krasser Unterschied zu dem was wir gewohnt sind und geht wirklich unter die Haut. Lydia Laubes persönlichen Alptraum mitzuerleben erfordert tatsächlich starke Nerven.


Von mir eine Leseempfehlung!


Montag, 19. November 2012

Übersinnlich



>Wann war der Gedanke aufgetaucht? Doch genau in dem Moment, als alles auf dem Spiel stand. Als das Leben noch Fakt war, doch das Ende unausweichlich.<

Eine Frau steht allein am Rande eines Abgrunds. Hinter ihr liegen eine Ehe, Karriere, Erfolg und Geld. Vor ihr glitzern die Lichter der Großstadt. Das ist das Ende, doch im Fall zieht ihr Leben noch einmal an ihr vorbei. Rebecka erhält noch einmal die Chance, ihr Leben zu betrachten und zu erkennen, was falsch lief. Warum es für sie so schwer war, Liebe und Nähe zu ertragen, warum sie den Menschen, den sie am meisten liebte, auf Distanz halten musste. 

Kajsa Ingemarsson hat einen ungemein berührenden Roman über eine Liebe geschrieben, die über den Tod hinausgeht; er handelt von Reue und Vergebung und von der Aussöhnung mit der eigenen Vergangenheit.


Kajsa Ingemarsson

Der Himmel so fern

Roman
Taschenbuch
Preis € (D) 12,00
ISBN: 978-3-596-19440-7








Die Autorin:
Kajsa Ingemarsson war zunächst Übersetzerin und Radiomoderatorin, bevor sie sich dem Schreiben zuwandte. Ihre Bücher erscheinen regelmäßig auf den Bestsellerlisten und werden von der Kritik hoch gelobt. Seit Jahren ist sie auch ein gefragter Gast im schwedischen Fernsehen. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in einem Vorort südlich von Stockholm.



VORSICHT SPOILER!

Leider wird es mir um dieses Buch zu rezensieren nicht gelingen ohne Spoiler zu arbeiten, daher warne ich euch vor, damit ihr nachher nicht enttäuscht seid, weil ihr schon mehr wisst als ihr wissen wolltet.

Mein erster Eindruck als ich anfing zu lesen war sehr positiv, denn von Anfang an lernen wir Rebecka näher kennen und bekommen nach und nach Einblicke in ihr Leben und ihre Gefühlslage. Die Frage nach dem Warum? verstärkt sich mehr und mehr und ist auch am Ende des Romans nicht ganz schlüssig, obwohl ich vermute das der Schlüssel in ihrer Kindheit zu finden ist. Das Verlassen werden in der Kindheit, eine depressive Mutter .......... etwas was zu großen Verlustängsten führt. Ist dies eine Entschuldigung dafür sich das Leben zu nehmen? Im Buch kommt ganz klar hervor, das Rebecka einen großen Fehler gemacht hat indem sie ihr Leben einfach weggeschmissen hat ohne sich um die Folgen zu kümmern. Wollte sie ihrem Mann zuvorkommen indem sie diejenige ist, die den ersten Schritt der Trennung wagt? Es kommt nach und nach heraus, das Rebecka in ihren Gedankengängen oftmals sehr egoistisch handelt und das macht sie nicht wirklich sympathisch, dennoch gibt es einen Sinneswandel und das ist dann wiederum auch sehr positiv, obwohl ich sagen muss, das es mir fast zu lange dauert, bis Rebecka loslässt und Mikael seine eigenen Wege gehen lässt.


Eine Frau die sich das Leben nimmt und das gleich zu Anfang klingt sehr emotional und ist es auch, aber .......... damit ist es nicht zu ende, denn dann geht es erst richtig los. Rebecka bekommt die Hilfe eines Engels um Dinge zu bereinigen und Klarheit darüber zu bekommen, warum sie ihr Leben so leichtfertig beendet hat. Klingt vielleicht im ersten Moment komisch, ist aber für das Buch ausschlaggebend um es zu dem zu machen was es ist- Übersinnlich! Ist nicht in jedem von uns der Wunsch nach mehr? Das leben was wir führen, irgendwann vorbei und dann kommt nichts mehr? Aus die Maus? Kasja Ingemarsson hat es wirklich geschafft bildlich darzustellen wie es sein könnte, wenn wir uns vom Leben verabschieden müssen. Rebecka befindet sich in einer Zwischenwelt will ich es mal nennen und von dort aus hat sie die Möglichkeit weiter in Mikaels Leben einzugreifen. Ihn zu trösten oder ihn Erinnerungen an sie beide zu hinterlassen. das Problem ist nur, das sie ihm dadurch die Möglichkeit nimmt sein Leben ohne sie zu ordnen. Wirklich zu trauern und los zulassen. Rebecka braucht sehr lange um es zu erkennen und daher habe ich sie oft als sehr oberflächlich empfunden.


In der Zwischenwelt gibt es auch noch andere Geister / Gestorbene, die für diese Geschichte wirklich wichtig sind, denn alle lernen von einander und können sich gegenseitig Halt geben oder auch mal gewaltig spuken. Sie können in das Leben derjenigen eingreifen die sie hinterlassen haben. Vielleicht braucht man einfach Zeit um sich zu verabschieden und los zulassen? Vor allem wenn man Kinder hatte? Rebecka hatte sich selbst gegen Kinder entschieden und erst sehr spät wird klar, warum sie dies getan hat, aber auch diese Aktion war wieder einmal komplett egoistisch und ist mir wirklich sauer aufgestoßen. Natürlich sind Dinge die wir in der Kindheit erleben prägsam für unser Leben, aber sind wir nicht Individuum um uns selbst zu entwickeln? Uns zu lösen von dem was früher war? Kann man es nicht ablegen und neu beginnen? Meiner Meinung nach hätte Rebecka eine Psychotherapie gebraucht um sich von alten Dingen und Zwängen zu lösen, diese Verlustangst die sie verspürt ist wirklich nicht normal. Egal, es ist nur ein Roman, den ich gelesen habe und der mich schon sehr begeistern konnte. Eine unangenehme Hauptprotagonistin macht das Buch ja nicht schlechter, sondern sogar spannend, denn ich wollte begreifen können warum Rebecka so reagiert und nicht anders.


Ein ganz, ganz anderes Buch - Übersinnlich und auch emotional. Einige Fragen die ich mir im Laufe des Buches gestellt habe bleiben unbeantwortet, aber letztendlich kann das Ende dem aufwiegen, was ich das ganze Buch über vermisst habe. Eine Rebecka die lernt los zulassen und ihrem Mann einen Neuanfang gönnt auch wenn es ohne sie an seiner Seite ist. Letztendlich konnte sie lernen und alles hinter sich lassen. Ob es so in Wirklichkeit sein wird, wage ich zu bezweifeln, aber es war nett mal eine ganz andere Perspektive zu lesen.


Ich empfehle das Buch sehr gerne weiter und spreche daher eine Leseempfehlung aus!







Samstag, 17. November 2012

Wirklich Idyllisch?



Darf es 2 x Liebe sein?

Liebesroman von Christel Siemen

Ein Ebook-Roman zum downloaden.
Zwei Schwestern, ein adliger Gutsbetrieb aus der heutigen Zeit, ländliche Idylle, Carla und Clarissa erleben die erste große Liebe … Doch der Schein trügt! Statt Sommergefühle und Bauchkribbeln ziehen dunkle Gewitterwolken herauf.
Die Mädchen geraten plötzlich von einer Katastrophe in die andere. Die Existenz des Elternhauses ist gefährdet. Außerdem taucht aus der Vergangenheit ein Brief der Großmutter auf und zieht Carla in den Bann eines alten Familiengeheimnisses. Unverhofft geraten die Mädchen in einen Strudel aus Betrug, Eifersucht und Gefahr.
Tauchen Sie ein, in die Welt einer romantischen Liebesgeschichte.
Spannung zum Träumen.
Ebook in pdf-Format
112 Seiten fesselnde Dramatik
Erschienen bei: www.read-my-ebook 2012

Alle Informationen zum eBook hier entnommen: http://blog.read-my-ebook.de/







Über Facebook bekam ich die Anfrage, ob ich nicht Lust hätte eine eBook zu lesen und es danach dann auch zu rezensieren. Ich habe nicht lange überlegt, denn wenn ich so nett gefragt werde bin ich natürlich dabei. Ich hatte natürlich zuvor bei Amazon geschaut um was für ein Buch sich handeln wird und mein erster Eindruck trog mich auch nicht, denn es war als wäre ich in eins von Celinas Pferdebüchern gefangen - nur für Erwachsene. Früher konnte ich von dieser Art von Liebesromanen nicht genug bekommen und habe sie andauernd gelesen. Cora Romane querbeet, die Tütenweise von meiner Oma angeschleppt wurden. Taschengeld gab es nicht, also musste das was vorhanden war gelesen werden oder eben die Bücher aus der Bücherei ausgeliehen werden. Ich erzähle dies nur um zu verdeutlichen, um was es sich bei diesem 112 Seiten eBook handelt. Eine nette Geschichte um 2 Schwestern die sich verlieben und dabei das eine oder andere Abenteuer erleben. Wenn man es als dieses liest, also mit einem Cora Roman z.B vergleicht. dann kann das eBook auf jeden Fall punkten, denn die Geschichte ist schon sehr charmant und in Carla haben wir uns gleich unseren Liebling erkoren, denn sie wirkt natürlich und authentisch, während ihre Schwester Clarissa eher oberflächlich bleibt. Im wahren Leben hätte ich mich sicherlich mehr zu Carla hingezogen gefühlt.
Insgesamt habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt, obwohl ich mich von dem was in dem eBook passiert hin und wieder überrollt gefühlt habe von so viel Abenteuer und Aufregungen. Irgendwie alles sehr, sehr unruhig, ganz anders als das Cover andeutet. Carla schlittert von einem Abenteuer ins Nächste und kommt einfach nicht zur Ruhe. Ein bissel weniger hier und ein bissel mehr da, wäre vielleicht nicht schlecht gewesen, obwohl ich es natürlich nicht abwerten will, denn jede/r Autor/in hat ja seinen eigenen Schreibstil, den von Christel Siemen würde ich als sehr blumig und ausschweifend bezeichnen. Ich fand es OK, aber wie schon gesagt erinnert mich die Story doch an einen Cora Roman, wie ich sie als Teenie geliebt und geschätzt habe, auch früher schon waren mir die Romane zu kurz. Immer dann wenn es am Schönsten war und sich die Personen erst so richtig entwickeln ist es zu ende und meist mit Friede, Freude, Eierkuchen. Was ja auch nicht schlecht ist, aber halt vorhersehbar.
Wer also Romane mag - Liebesschnulzen ala Cora wird hier sicherlich viel Freude beim Lesen haben, von daher eine eingeschränkte Leseempfehlung von mir, denn auch hier gilt: Romane / Bücher sind Geschmackssache. Ich fand es für zwischendurch wirklich mal wieder ganz nett und bin daher auch nicht unzufrieden, denn ich bekam das was ich erwartet habe.

Dienstag, 13. November 2012

Ich will mich nicht lieben lassen



Tränenperle

Roman.
  • Broschur, 13,5 x 21,5 cm, 360 Seiten
  •  
  • · 09/2012
  •  
  • · Verlag: Gerth Medien 13,99 Euro


    Für Merle geht ein Traum in Erfüllung. Denn kurzerhand bietet sich ihr die Möglichkeit, ihrem verhassten Leben zu entkommen: durch ein Praktikum auf einem Bauernhof. In der heilen Welt ihrer Gastfamilie blüht Merle auf. Doch dann schleicht sich ihre alte, zerstörerische Denke wieder ein: Dass sie es nicht wert ist, geliebt zu werden. Dass es besser wäre, wenn sie nicht da wäre... Wie früher versucht sie, diesem Grauen mit Hilfe von Drogen, Alkohol und Ritzen zu entkommen. Merle muss erst ganz unten ankommen, bis sie langsam begreift, dass sie liebenswert ist. Und dass es da jemanden gibt, der sie genau so gewollt hat, wie sie ist ... 

    Ein bewegender Jugendroman: fesselnd, authentisch und voller Hoffnung.




Meine Meinung und Eindrücke zum Buch:
Das Buch hat mich von Anfang an sehr bewegt und es gab Momente, da hätte ich es gerne beendet, da es mir schmerzlich bewusst gemacht hat, wie ähnlich ich Merle bin und wie oft es gerade in meiner Teeniezeit vorkam, das ich mich ungewollt und ungeliebt gefühlt habe. Merles Schmerz ging regelrecht auf mich über und ich konnte es zwischendurch kaum aushalten und musste eine Lesepause einlegen. Ich hatte tatsächlich vergessen, das ich auch eine Zeit hatte in der ich mich geritzt hatte. Beim Lesen des Buches kam vieles wieder in mir hoch und daher ist mir dieses Buch regelrecht ans Herz gewachsen. Ich habe mir so sehr gewünscht, das Merle auch etwas Schönes in ihrem Leben erlebt. Etwas, was ihr zeigt, das sie doch gewollt ist und das sie das Recht darauf hat geliebt zu werden. Es ist ein langsamer und schmerzhafter Prozess, der sich über 360 Seiten hinzieht und mir wirklich nicht schnell genug ging. Merle schreit uns ihren Schmerz regelrecht entgegen und es war mir unmöglich keine Parallelen zu meinem eigenen Leben zu ziehen. Ich habe meinen Hund schon lange begraben und den Rucksack mit meinen Altlasten schon lange fortgeworfen, aber dennoch gab es Momente als ich las, das mich der Schmerz erneut niederdrücken wollte. Ich habe es geschafft es zu verdrängen und ich bin so dankbar, das es Merle auch schafft und ihren Schmerz und ihre Ängste niederdrücken kann um etwas Neues und Schönes zu beginnen und vor allem sich lieben zu lassen.
Ich fand manches sehr hart und konnte auch Merles Mutter einfach nicht verstehen, aber nun gut, meine Mama war ähnlich und das ist das was mir vielleicht auch ein klein wenig den Boden unter den Füßen wegziehen wollte. Merles Sexualität hat mich auch etwas schockiert, aber auch da gibt es nach und nach Heilung. Wie gesagt es dauerte mir fast ein wenig zu lange bis endlich Frieden in Merles Herzen einziehen kann und die tiefen Wunden heilen können. Ich finde es wirklich unbegreiflich wie boshaft wir Menschen zueinander sein können ohne es vielleicht sogar zu merken. In Merles Fall fehlt es an allem - kindliche Geborgenheit und eine Hand die liebevoll führt. Ich kann jedes Mal, wenn sie anfängt sich zu ritzen fast nachvollziehen warum sie es macht. Den Schmerz von innen einfach nach außen stülpen. Wie soll sie erkennen, das sie wertvoll und geliebt ist, wenn sie es 18 lange Jahre nicht sehen und erkennen konnte. Muss erst ein Engel sie an die Hand nehmen? Gewollter Liebesentzug ist wirklich krass und an einigen Stellen habe ich echt geheult, weil ich mitfühlen konnte. Eine Stelle war z.B, als Merle sich einfach nur einmal wünscht das Wort "Papa" laut auszusprechen und dann die Stelle, die ich euch jetzt zitieren möchte:
"Die Muscheln", sagte sie leise, "haben eine richtig harte Schale. Aber innen drin, da sind sie sehr, sehr weich. Und manchmal da dringt ein Fremdkörper in so eine Muschel ein. Ein scharfes, spitzes Splitterstück, das verletzt ihr weiches Inneres und tut ihr furchtbar weh. Und egal, wie sich die Muschel windet, egal was sie tut - sie wird es nie wieder los. Irgendwann ist die Verzweiflung und der Schmerz so groß, dass die Tränen der Muschel zu fließen beginnen, und diese Tränen beginnen den Splitter einzuhüllen, legen ihn Schicht um Schicht regenbogenfarbene Schillern um, bis eine runde, glatte Perle entstanden ist! Und dann ist da kein blöder Splitter mehr und auch kein Schmerz und keine Verzweiflung - nur noch diese Kostbarkeit! ........... Deine Tränenperle
(S.304 im Buch) da flossen mir wirklich die Tränen. Dieses Buch ist meiner Meinung nach wirklich ein Schatz, obwohl es schmerzt und ganz klar von Schmerz, Verbitterung und Trauer schreibt, aber dennoch ist es voller Hoffnung für den Leser, denn so wie es ist kann es doch nicht bleiben, oder? Niemand kann es aushalten mit so viel Schmerz innen zu leben. Irgendwann muss es doch Hilfe geben. Vielleicht schafft es nicht jeder Mensch den Schmerz zu bekämpfen und will ausbrechen und schafft dies nur indem er ausbricht und sich selbst umbringt. An diesem Punkt ist Merle auch und ich kann mich an einige Begebenheiten in meinem Leben erinnern als ich es auch nicht ertragen konnte mein Leben fortzusetzen, aber ich habe es getan und auch Merle kriegt die Kurve, aber es tut weh, sehr weh, wenn man sich keine Hilfe holt und einfach da weiter macht, wo man steht, denn dann ist man immer noch allein. Ich bin froh, das Merle irgendwann zusammenbricht und sich dann zu dem entwickeln kann was sie ist: Kein Igelchen mehr, das seine Stacheln ausfährt und keine Zärtlichkeiten und Liebe zulassen kann, sondern ein Vogelbaby das lernen muss zu fliegen und dabei aber ganz zart behandelt werden muss.
Ein tolles Buch, aber wie schon gesagt mitunter sehr, sehr traurig und für mich war es nur möglich es zu lesen indem ich es zwischendurch zur Seite legen konnte. 
Das Cover ist sicherlich deshalb so unruhig gezeichnet um aufzuzeigen wie unruhig auch Merles Leben ist. Ich finde es im nachhinein sehr, sehr passend.

Natürlich gibt es von mir eine echte Leseempfehlung!








Montag, 12. November 2012

Gruseliges Geheimnis Teil 1



Insel der Schatten / Lilith Parker Bd.1

Kalte Nebelschwaden tasten sich durch die Gassen. Schatten lauern hinter den Fenstern. So gruselig hatte sich Lilith ihr neues Zuhause nicht vorgestellt. Auch wenn sie weiß, dass die Bewohner der Insel Bonesdale als Hexen, Vampire und klapprige Skelette das ganze Jahr über Halloween feiern. Doch was für die Touristen ein großer Spaß ist, wirkt auf Lilith erschreckend real. Immer wieder geschehen merkwürdige Dinge: Werwölfe machen Jagd auf sie, eine unheimliche Krähe greift sie an. Als sie dem Geheimnis der Insel mit ihren Freunden Mat und Emma auf den Grund gehen will, wird schnell klar: Hier ist alles echt. Und noch ahnt Lilith gar nicht, wie eng ihr Schicksal mit der Insel und den Wesen der Nacht verwoben ist. 

Für alle Mädchen ab 10 Jahren, die Grusel lieben



  • Verlag: Planet Girl

  • Ausstattung/Bilder: 2011. 362 S. 205 mm

  • Seitenzahl: 368

  • Altersempfehlung: ab 10 Jahren
  •     Deutsch

    • ISBN-13: 9783522501422
    • ISBN-10: 352250142X









Janine Wilk wurde am 07.07.1977 in Mühlacker geboren. Schon im jungen Alter konnte sie sich für Literatur begeistern, mit 11 Jahren schrieb sie dann bereits ihre ersten Geschichten. Anfang 20 begann sie mit den Arbeiten an ihrem ersten Buch. Bald darauf folgten die ersten Veröffentlichungen im Bereich Kurzprosa und Lyrik. Janine Wilk lebt mit Mann und zwei Kindern in der Nähe von Heilbronn.








Da ich Lilith Parker und der Kuss des Todes für eine Leserunde mit der Autorin auf lovelybooks.de gewonnen habe, habe ich mir auf Rat der Autorin den ersten Band, den ich euch heute vorstelle besorgt, bzw. wurde er mir zur Verfügung gestellt. Danke nochmal ganz herzlich dafür. Um Lilith zu verstehen, wäre es einfach von Vorteil damit man nicht das ganze Buch über Fragezeichen im Gesicht hat.


Ich bin zwiegespalten was das Buch betrifft. Natürlich ist es eine fantastische Geschichte, die begeistert, denn immerhin sind Werwölfe und Co seit Twighlight voll im Trend, aber ganz ehrlich so manches Mal war es mir doch zu gruselig und ich kann mir nicht vorstellen, das ein 10 Jähriges Mädchen die Eindrücke sofort und ohne Ängste verarbeiten kann. Ich selbst als Erwachsene war zwischendurch ganz schön ängstlich und hätte mir am liebsten die Decke über den Kopf gezogen oder Nachts das Licht zum schlafen angelassen. OK, das ist natürlich etwas übertrieben, aber gruselig ist es wirklich und wir leiden mit Lilith mit bis sich endlich aufklärt was sich auf der Insel Bonsdale abspielt. Wir befinden uns mitten in Lilith persönlichen Alptraum, der eventuell sogar wahr wird oder bildet sie sich die ganzen Dinge einfach nur ein? Hat sie einfach nur eine blühende Phantasie?


Von Anfang an, stellen sich dem Leser leicht die Nackenhaare auf, denn wir spüren das sich hier etwas Böses verbirgt, welches so nach und nach an die Oberfläche kommt. Was ist es? Ist Lilith in Gefahr? Ich gestehe ich mochte es das Buch zu lesen und war von Anfang an fasziniert. Bin mir aber unsicher, ob es meiner Tochter gefallen würde. Hier vereinen sich Hexen, Trolle, Dämonen und manch andere Gruselgestalt um miteinander Halloween zu feiern, aber nicht nur am 31.10. sondern immer! Jeden Tag! Von morgens bis abends und Lilith mittendrin. Ist es Fiktion oder echt? Kann es denn tatsächlich sein, das es in Bonsdale nur so vor Vampiren und Werwölfen wimmelt? Ist so etwas möglich? Lasst euch einfach überraschen, denn es ist ein wirklich ganz anderes einzigartiges und spannendes Buch.


Vom Sprachstil und der Schriftgröße ist es ideal auf die Altersgruppe, die es ansprechen soll abgestimmt!


Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band und bin gespannt, was es mit dem Kuss des Todes auf sich hat.


Bis dahin!

GLG,
Mel