Montag, 29. Oktober 2012

Der die Schuld vergibt


Francine Rivers

Der die Schuld vergibt In einer kalten Januarnacht wird eine junge Studentin auf dem Weg zum Studentenwohnheim überfallen und vergewaltigt. Der Täter entkommt. Dynah wird schwanger. Eine Welt bricht für sie zusammen. Was tun mit diesem Kind, dem ungewollten Ergebnis eines Verbrechens? Wird ihr christliches Elternhaus sie durch diese Krise tragen? Oder ihr Verlobter? Die christliche Privatuniversität, an der sie studiert? Werden die Anti-Abtreibungsparolen, die sie lernte, halten? Haben nicht doch die anderen recht? Abrupt aus ihrem wohlbehüteten Dasein herausgerissen, erlebt und erleidet Dynah den Unterschied zwischen Theorie und Praxis, zwischen raschen Beteuerungen und der Realität. Ist Gott auch in dieser Katastrophe da? Packend und einfühlsam schildert Francine Rivers in diesem neuen Roman die Problematik um Abtreibung, Schuld, Vergebung und Ja zum Leben. Ein Buch, das Mut machen will.ISBN: 978-3-501-01323-6
Verlag: Johannis
Reihe: TELOS
Paperback , 318 S. 
Francine Sandra Rivers (* 1947) ist eine US-amerikanische Schriftstellerin und in den USA mehrfach für Bestseller preisgekrönt. Sie verarbeitet christliche Themen in ihren zahlreichen Romanen. Bevor sie 1986 Christin wurde, schrieb Rivers historische Romane. Auch im deutschen Sprachraum ist Rivers - vor allem mit ihrer Hadassa-Trilogie - einem größeren Publikum bekannt geworden. Francine Rivers ist verheiratet mit Rick Rivers, hat drei Kinder und lebt in Kalifornien.






Von Anbeginn Deiner Zeit kenne ich Dich. Ich formte Dich im Mutterleib Psalm 139,13 und kenne alle Deine Gedanken. Psalm 139,2 Jeden Tag habe ich mit Dir verbracht und jeden einzelnen Tag Deines Lebens in mein Buch geschrieben.Psalm 139,16 Du bist mein wundervolles Kind. Ich liebe Dich.1. Joh. 3,1 




"Der die Schuld vergibt" der Autorin Francine Rivers ist ein sehr einfühlsames Buch, welches sich mit Abtreibung beschäftigt. Abtreibung ist unser Gesellschaft ein Tabuthema und dabei auch besonders heikel. Ich hatte großen Respekt vor der Leserunde und unseren Emotionen, aber ich denke fast, das wir alle ähnlich empfunden haben. Erzählt wird die Geschichte der jungen Studentin Dynah, die nach getaner Arbeit durch einen Park geht um zum Studentenwohnheim zu gelangen. Dort wird sie missbraucht und damit beginnt die ganze Misere, denn nicht nur, das die Vergewaltigung, die übrigens nicht beschrieben wird, sondern eher oberflächlich bleibt, ist grausam und verändert Dynah, sondern hat auch Spuren hinterlassen, die sich nicht verleugnen lassen. Dynah, die verlobt ist mit Ethan, der Prediger werden möchte,  ist nun "entehrt" und anstatt Dynah zu unterstützen versucht Ethan die Tatsache zu verdrängen, das Dynah leidet und auch Körperkontakt ihr seelisch wehtut. Die kleinste Umarmung lässt sie zusammenzucken. Ist logisch bei einem Vergewaltigungsopfer, oder? Ethan ist ein selbstgefälliger Blödmann und als Dynah feststellt das sie schwanger ist, zeigt er sein wahres Gesicht. "Entehrt" und "Schwanger?" Das passt nicht in Ethans Pläne und er fordert eine Abtreibung. Er der sich als gläubiger Christ immer dagegen ausgesprochen hat, das Abtreibungen in den USA legalisiert wurde drängt seine Freundin zu einer Abtreibung? Wie passt dies zusammen?

Bevor ich euch die ganze Story auseinander nehme da meine Emotionen mich schon wieder überrollen wollen, möchte ich nur sagen, das ich dieses Buch vor rund 15 Jahren schon einmal gelesen habe. Ich habe mich nur leider erst beim Lesen daran erinnert, aber auch genau wie damals hat mich das Buch sehr angesprochen und sehr berührt. Kein Wunder, das Francine Rivers in den USA eine Bestsellerautorin ist, denn sie versteht es ein Tabuthema aufzugreifen ohne dabei verletzend zu sein oder zu verurteilen. Nein, sie schafft es das wir uns in die jeweiligen Personen hineinfühlen können. Sie verstehen lernen ohne dabei zu verurteilen.
Abtreibung ist ein Thema das man wahrscheinlich nicht anspricht, wenn man mit Freunden beim Kaffee zusammensitzt, aber es ist immer wieder aktuell in unserer Gesellschaft und eine Abtreibung nach einer Vergewaltigung oder auch wenn das Kind gerade überhaupt nicht passt ist doch völlig in Ordnung, oder etwa nicht? Francine Rivers fasst das Thema ganz behutsam an und verweist aber auch darauf, das eine Abtreibung auch seelische Verletzungen mit sich bringen kann, die vielleicht nie verheilen und uns innerlich auffressen. Sie zeigt auch auf, das es Ärzte gibt, die diesen Eingriff vornehmen und das es auch sie belasten kann. Wie schon gesagt es hängt nicht nur die werdende Mutter mit drin, sondern auch ihr Arzt / ihre Ärztin und vielleicht auch die Eltern, der Freund oder Ehepartner. Die meisten Frauen werden so einen großen Schritt sicherlich nicht verheimlichen können. Sicherlich hat jede Frau macht über ihren Körper, aber manchmal lässt man sich vielleicht auch zu einer Abtreibung hinreißen, obwohl man sie nicht möchte. Ich bin nie in diesen Gewissenskonflikt gekommen und bin dafür dankbar.
Das Buch selbst ist wie sicherlich schon am Verlag ersichtlich eine christliche Lektüre. Ich empfinde es nicht als störend, sondern eher als Ermutigung und auch als großen Trost. Dynah, die sich schrecklich alleine fühlt und natürlich überfordert hat natürlich viele Fragen wie z.B "Gott, wo warst du?" oder auch "Wieso strafst du mich so?" Ob sie Antworten auf ihre Fragen findet? Dieses Buch ist auch wenn das Thema sehr brisant ist eins der schönsten Bücher welches ich je gelesen habe, denn es geht direkt ins Herz und regt zum Nachdenken an über das Leben, über die Verantwortung die wir haben, über Schuld, aber auch um Vergebung und das geschieht so einfühlsam, das es aufbaut und stärkt. Mir hat es sehr gefallen und auch wenn ich manchmal regelrecht zornig war und mich Dynahs Empfindungen, die Kränkungen die sie ertragen musste regelrecht umgehauen haben, hat mir Francine Rivers ein echtes Happy End geboten, welches schöner nicht hätte sein können.

Donnerstag, 25. Oktober 2012

Emely + Elyas

Durch ein Blog - Gewinnspiel http://booksaweek.blogspot.de/2012/10/groes-weihnachtsgewinnspiel-mit-carina.html bin ich auf den Roman der Autorin Carina Bartsch aufmerksam geworden. Da die Rezension zu dem Buch und auch das aufgeführte Interview wirklich liebenswert war, war klar: "Das ist ein Buch welches ich unbedingt Lesen muss!"

Interessanterweise fand ich während meiner Suche nach "Kirschroter Sommer" das Buch nur auf Amazon und auf der Homepage der Autorin. Wie kann es sein, das dieses wunderbare Buch nicht auf buch.de oder thalia erscheint? Ganz einfach, die Autorin hat selbst einen Verlag gegründet, da kein Verlag das Manuskript haben wollte. Für mich völlig unverständlich nachdem ich gestern das Buch beendet habe und immer noch im Emely + Elyas Rausch bin. Hallo? Spinnen die Verlage? Das Buch ist wunderschön und von der ersten bis zur letzten Seite mag man es nicht aus der Hand legen, sondern dieser einzigartigen Liebesgeschichte schwelgen, die auch wenn sie mich ganz klein wenig an Daniel Glattauers "Gut gegen Nordwind / Alle sieben Wellen" erinnert, doch ganz, ganz anders ist, aber doch soooooooo wunderschön wie eben diese genannten Bücher.


Ich war gestern ans Bett gefesselt, da ich mir meinen Ischiasnerv eingeklemmt habe. Klingt schmerzhaft und ist es auch, aber das Buch hat mich alles vergessen lassen was um mich herum ist und ich habe mich pudelwohl gefühlt beim Lesen meines eBooks. Mein Kindle knisterte förmlich vor Spannung und sexueller Anziehungskraft.


"Die erste Liebe vergisst man nicht ........." Ein Gerücht würde ich sagen, denn meine erste große Liebe möchte ich wirklich aus meinem Gedächtnis streichen. Ganz anders aber Emely und wir werden erst ganz spät erkennen, warum sie mitunter wirklich eklig, gemein und widerwärtig ist sobald sie auf Elyas. Tiefe Wunden und ein gebrochenes Herz. Seufz! Bis dato habe ich sie nicht verstanden und erst dann begriffen, das es ihr wehtut mit Elyas zusammenzutreffen, obwohl er für mich von Anfang an ein Kandidat war, den ich schon beim Lesen als sehr sympathisch und gutaussehend betrachtet habe. Auf dem Cover zum 2. Band kommen seine türkisfarbenen Augen ganz wunderbar zur Geltung und da kommen wir dann auch zu dem einzigen Kritikpunkt den ich an die Autorin habe: "Sag mal Carina, du kannst doch deine Leser nicht so im Regen stehen lassen und die Geschichte unbeendet lassen!" "Ich dachte ich guck nicht richtig, als das Buch endete." "Ich war noch nicht darauf vorbereitet und musste nun einen Ausschnitt aus dem 2. Band lesen, welches "Türkisgrüner Winter" heißt?" "Das kann doch nicht dein Ernst sein!" Gut, das ich nun gelesen habe, das der zweite Band noch im Oktober erscheinen soll, denn das heißt für mich: "Juchuhhhhhhhhh, nur noch ein paar Tage vielleicht und dann kann ich mir das eBook vielleicht schon gleich auf meinen Kindle laden. Ich bin ehrlich gesagt regelrecht angefixt und kann es kaum erwarten wie es mit den beiden Hauptprotagonisten weitergeht. Ich habe ja da die eine oder andere Vermutung, warum sich Elyas nach dem Zeltausflug nicht mehr meldet und denke das ich da auch den richtigen Riecher habe was das betrifft, aber ich kann mich da natürlich auch täuschen. Die Anziehungskraft die die beiden aufeinander ausüben ist wirklich greifbar und ich ärgere mich irgendwie das es 426 Seiten lang nicht wirklich etwas zwischen den beiden geschieht. Hallo? Im zweiten Band muss es dann aber bitte, bitte richtig krachen. Das hält man ja wirklich kaum aus.


Mehr gibt es jetzt aber nicht, denn ich will, das ihr dieses wirklich bezaubernde selbst zur Hand nehmt und ich bin mir sicher, ihr werdet es lieben!









Die erste Liebe vergisst man nicht ... Niemand weiß das besser als Emely. Nach sieben Jahren trifft sie wieder auf Elyas Schwarz – der Mann mit den türkisgrünen Augen und die Verkörperung all dessen, wovor Mütter ihre Töchter warnen. Gut aussehend, charmant und mit einer Prise Arroganz raubt er Emely den letzten Nerv. Sie hasst ihn, aus tiefstem Herzen, und trotzdem ist da immer dieses Kribbeln in ihrem Bauch, sobald sie in seiner Nähe ist. Höchste Zeit die Handbremse zu ziehen, findet Emely, und lenkt ihre Aufmerksamkeit daher auf Luca, den anonymen E-Mail-Schreiber, der ihr mit sensiblen und romantischen Nachrichten die Zeit versüßt. Doch wer verbirgt sich hinter dem Mann ohne Gesicht? Und was steckt wirklich hinter Elyas‘ Absichten? 




Format: Kindle Edition
Dateigröße: 736 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 426 Seiten
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B006MN9SZC

Das eBook steht auf Platz 1 im Amazon Kindle Shop und das sagt jawohl schon einiges über das Buch aus, oder? Mit 108 Bewertungen und eine, denn meine kommt in wenigen Minuten dazu. Zur Zeit kostet das eBook 3,99 Euro!!!! Ich würde mal sagen: Zuschlagen!



Mehr zur Autorin hier:
Wenn ich jetzt alles meiner Meinung nach alles Wissenswertes über die Autorin übernehmen würde, würde dies definitiv den Rahmen sprengen!


Das Buch ist natürlich auch als Taschenbuch erhältlich. Guckst du hier: 




Ansonsten bleibt mir nichts mehr als der Autorin ein dickes Danke zu sagen, das sie mir das Buch zur Verfügung gestellt hat. Danke Carina und ich wünsche dir mit dem zweiten Teil des Romans ganz, ganz viel Erfolg und ich erwarte ihn schon voller Vorfreude.

Sei ganz lieb gegrüßt,
Mel





Mittwoch, 24. Oktober 2012

Beas Tagebuch





Konzerte, Küsse, Katastrophen





Beas Tagebuch

Die 15-jährige Bea hat es nicht leicht. Erst verliert ihr Vater seinen Job und die ganze Familie muss sparen, und dann drehen ihre Freundinnen auch noch durch. Nur wegen Ben, dem süßesten Typen in der Klasse. Bea kann nicht mit neuen Klamotten punkten und glaubt, den Wettkampf um Bens Gunst schon verloren zu haben. Dass ihr geliebter Geigenunterricht ebenfalls auf der Sparliste steht, ist dabei nicht sehr hilfreich. Doch Bea hat ihr Tagebuch, dem sie alle Nöte und Hoffnungen anvertraut.










  • ISBN: 978-3-7751-5427-7
  • Art.-Nr.: 395.427.000
  • Verlag: SCM Hänssler
  • Paperback , 176 S.
  • 10,95 Euro






Ich freue mich immer wieder darüber, wenn ich Bücher zusammen mit meiner Tochter lesen kann und dieses hier "Konzerte, Küsse, Katastrophen" ist eines davon und da es nur aus 176 zu lesenden Seiten besteht waren wir beide zügig durch und wollen nun gemeinsam unsere Eindrücke hinterlassen.

Bea ist ein ganz normales 15 Jähriges Mädchen. Wir begleiten sie auf ihrem Weg dadurch, das sie ihre Gedanken in ihrem Tagebuch festhält. Wie es im Leben normal ist, durchlebt sie da so manche Höhen und Tiefen. Sie ist dabei so liebenswert, das es nicht schwer fällt ihr zu folgen, denn das eine oder andere was sie bewegt kennen wir selbst aus unserer Schulzeit. Da sind die coolen Mädchen denen wir nacheifern wollen, die aber wenn wir hinter ihre Fassade schauen doch eher glanzlos und nichtssagend sind. Da sind die coolen Jungs in die wir uns verlieben und die allesamt dann doch Blender sind und uns nur kurzzeitig für sich begeistern lassen. Dennoch stellt sich Bea immer wieder die Frage: "Wie werde ich cool?"
In Beas Leben ist leider nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen, denn ihr Vater ist arbeitslos und daher muss die Familie sparen und Bea die alten Klamotten ihrer beiden älteren Schwestern auftragen. In einer Welt voller Markenklamotten dann leider doch nicht so einfach, denn es ist eher uncool, finden zumindest ihre Freundinnen, die immer wieder darauf rumreiten und Bea umstylen wollen, aber wie soll das gehen oder die finanzielle Hilfe ihrer Eltern? Ich fand es toll, das aufgezeigt wird, das es eben nicht darauf ankommt, das man  die besten und teuersten Klamotten trägt oder den tollsten Typen der Schule als Freund hat, sondern es darauf ankommt wie es innerlich aussieht und da erstrahlt Bea nahezu, denn sie hat eine wirklich innerliche Schönheit von denen ihre oberflächlichen Freundinnen nur träumen können.
Bea ist durch ihren Glauben an Gott geprägt und das hat mir sehr gefallen, denn auch wenn sie sich mit denselben Problemen rumschlägt die Teens in ihrem Alter nun einmal haben, gibt ihr ihr Glauben immer wieder neuen Mut und Kraft und zeigt aber auch deutlich, das man eben auch mal zweifeln kann und Gott immer wieder fragen / bitten muss: "Gott, mach mich cool bzw. schenk mir einen Freund damit ich cool werde!" Das dies nicht die Standardlösung für alles ist und sich Teens auch nicht immer dem beugen sollten, was gerade angesagt ist, wird mehr als einmal verdeutlicht und hat in den Gesprächen mit Celina einiges hervorgebracht, was ich bisher nicht wusste. Es war hilfreich für unsere Mutter und Tochterbeziehung dieses Buch zu lesen, denn ich konnte auch ein klein wenig hinter die Fassade meiner Tochter blicken.
Da ich jahrelang mit Teens ehrenamtlich gearbeitet habe, weiß ich was sie bewegt, aber ich verliere oft den Blick auf meine eigenen Teenager zuhause, die sich mit denselben Problemen quälen wie auch Bea. "Wie werde ich cool?" Werde ich cool in dem ich mich der Masse anpasse oder bin ich schon cool weil ich gegen den Strom schwimme?
Bea selbst kann sehr gut mit Kindern umgehen und daher macht sie den Babysitter Führerschein und muss sich fast einen Terminkalender anschaffen, damit sie ihre Termine unter einen Hut bringen kann. Dadurch kann sie ihr mageres Taschengeld etwas aufbessern.
Sie liebt ihre Geige und durch das Geigenspiel kann sie sich trösten lassen und vergessen wie die Familie um ihre Existenz bemüht ist. Mir hat besonders gut gefallen, das die beiden Schwestern Zeitungen austragen, damit Bea weiterhin ihren geliebten Geigenunterricht bezahlt bekommen kann. Ich fand es sehr beeindruckend wie die Familie füreinander einsteht. Überhaupt ist mir die Familie sehr sympathisch, denn sie halten gerade in Zeiten der Not zueinander und stärken sich gegenseitig.

Man kann es halten wie man will, auch wenn gerade der Glauben sehr groß geschrieben wird und dies sicherlich nicht jedem zusagt fand ich das Buch und die Entwicklung die Bea im Laufe des Romans macht sehr beeindruckend und wünsche mir mehr solcher Bücher für Teens. Gerade Mädchen sind sehr empfänglich für solche Geschichten, die zum Nachdenken anregen und vor Romantik nur so strotzen. Mir hat es wirklich gefallen und daher gibt es natürlich auch eine echte Leseempfehlung!







Alle Informationen zum Buch sind direkt der Verlagsseite http://www.scm-haenssler.de entnommen!






Montag, 22. Oktober 2012

Das Ende der Unschuld

Megan Abbott 
Das Ende der Unschuld 
ISBN: 978-3-462-04390-7 
KiWi Verlag
288 Seiten, gebunden 
Titel der Originalausgabe: The End of Everything 
Aus dem amerikanischen Englisch übersetzt von Isabel Bogdan 


Zusammenfassung des Buches: 

Die dreizehnjährige Lizzie und ihre Freundin Evie sind unzertrennlich. Nachbarmädchen, die Badeanzüge und Hockeyschläger tauschen, zusammen zur Schule gehen und scheinbar keine Geheimnisse voreinander haben. Doch eines Nachmittags ist Evie verschwunden. Einziger Anhaltspunkt: ein rotbrauner Wagen, den Lizzie morgens durch den Ort hat fahren sehen. Auf einmal steht Lizzie im Zentrum der Aufmerksamkeit: War Evie unglücklich? Hatte sie Sorgen? Hatte sie Lizzie von einem möglichen Verfolger erzählt? Würde sie zu einem Fremden ins Auto steigen? 
Lizzie versucht sich an Details zu erinnern und beginnt nachzuforschen. Um ihre Freundin zu finden, aber auch weil sie die Nähe von Evies zutiefst erschüttertem Vater sucht, für den sie heimlich schwärmt. Auf nächtlichen Streifzügen durch die Kleinstadt macht Lizzie seltsame Entdeckungen. Schritt für Schritt kommt sie einem Geheimnis auf die Spur und muss sich fragen, wie gut sie ihre beste Freundin überhaupt kannte. 



Megan Abbott, geboren in Detroit, hat bislang sechs Bücher veröffentlicht, für die sie zahlreiche Auszeichnungen erhielt, darunter den Edgar Allan Poe-Award und den Edgar Award, die höchste Auszeichnung für amerikanische Krimiautoren. "Das Ende der Unschuld" ist ihre erste Veröffentlichung auf Deutsch. 


Leseprobe






Meine Meinung: 

Mich hat das Buch sehr bewegt, denn es hat eine Aussage, die wir vielleicht nicht gleich erkennen und erst entdecken müssen. Diese Rezi zu schreiben habe ich sehr lange vor mich hin geschoben, denn ich wusste nicht, wie ich meine Gedanken verpacken soll und weiß es auch jetzt nicht wirklich. Dieses Buch handelt nicht nur um Freundschaft, sondern es spielen nachher noch einige andere Faktoren mit wie Kindesmissbrauch, Pädophilie und die seelische Abhängigkeit. 
Wir lernen Evie und Lizzie recht gut kennen und an dem Tag wo Evie verschwindet, stürzt für Lizzie eine Welt zusammen. Was sich letztendlich nach einem Buch über Mädchenfreundschaft anhört, verbirgt so vieles mehr und ich habe es schon angedeutet. 
Warum Lizzie sich oft in Lügen verstrickt ist mir bis heute nicht klar geworden, aber dennoch ist sie diejenige, die einige Steine ins Rollen bringt. 
Das Buch liest sich zügig und flüssig und der Spannungsbogen wird auch nicht immer komplett gehalten, aber irgendwann geht es los und dann vergisst man fast das Atmen, denn die Gefühle, die mich überkamen haben mich fast überrollt. 
Ich denke, das jeder dieses Buch anders empfinden wird. Die einen denken "langweilig" und andere wiederum entdecken vielleicht die Botschaft, die uns das Buch vermitteln will. Natürlich ist zeitweilig durch die Erzählperspektive von Lizzie das Buch etwas gewöhnungsbedürftig, aber ich finde man kommt sehr schnell rein in Lizzies Gedanken. 
Wie finde ich jetzt den Faden, den ich eigentlich übermitteln will ohne zuviel der Handlung zu verraten? Wir haben hier drei Mädchen: Lizzie, Evie und Dusty. Evie steht immer im Schatten ihrer großen und wunderbaren Schwester und plötzlich ist da ein Kerl, der eben nicht Dusty betrachtet, sondern Evie. Warum Evie verschwindet wird erst sehr spät klar, aber als es dann klar wird ist es erschreckend, denn im Prinzip haben wir hier ein Familiendrama, was erst zum Ende hin aufgelöst wird und ab da ist auch "Das Ende der Unschuld" gekommen. Ab dem Zeitpunkt wird nichts mehr so sein wie es war. Die Mädchen haben sich verändert und werden nie mehr so sein wie sie mal waren. Unschuldig! 
Ich gebe zu, bissel wirr habe ich nun doch geschrieben, aber es fiel mir so schwer meine Gedanken in Worte zu fassen. Etwas was ich normalerweise nicht habe und ich wollte nun auch nicht komplett in die Handlung eingreifen. Dafür fand ich das Buch einfach viel zu toll und empfehle es natürlich auch gerne weiter. 
Mir ging es an die Psyche und hat auch einen bitteren Nachgeschmack hinterlassen! 




Startet schön in die neue Woche! 

GLG, 
Mel



Alle Informationen zum Buch sind direkt der Verlagsseite http://www.kiwi-verlag.de entnommen!

Donnerstag, 18. Oktober 2012

Krebsbücher sind doof

Dieses Buch, welches ich heute rezensieren möchte ist ein Buch über Krebs und ich gestehe es geht tief unter die Haut. Ein Buch was man eben nicht mal so eben zwischendurch lesen kann.

Den Titel meiner Rezi wählte ich, da dies ein Ausspruch unserer Hauptprotagonistin Hazel ist (siehe Zusammenfassung des Buches weiter unten). Das Buch "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" ist aber kein doofes Buch über Krebs, sondern ein Buch, welches einem wirklich zu schaffen machen kann, wenn man es denn zulässt. Eigentlich ist es ein Jugendbuch, aber mir ging es so nah, das ich dieses Mal darauf verzichte es meiner Tochter zum Lesen zu geben, denn ich denke, das Buch ist einfach zu traurig und ich weiß nicht, wie sie es verarbeiten würde. Manchmal muss man eben auch mal Entscheidungen für seine Kinder treffen und obwohl das Buch ab 13 Jahren empfohlen wurde, würde ich als Mutter nicht in die Hände meines Kindes geben, da ich wirklich sehr schlecht einschätzen kann, wie sie darauf reagieren würde.


In Amerika ist der Roman ein Bestseller und dem kann ich nur zustimmen. Das Buch ist großartig von der ersten bis zur letzten Seite. Tiefsinnig und humorvoll eine tolle Kombination, dennoch rate ich euch legt euch Taschentücher neben euch, denn je nachdem wie ihr veranlagt seid, kann ich euch fast garantieren, das euch die Geschichte von Hazel, Augustus und auch Isaac zu Tränen rühren wird. Ein Buch, welches schonungslos darüber berichtet, wie es ist eine lebende Bombe zu sein. Eine echte Zeitbombe! Manchmal hat man noch etwas Zeit um den Krebs zu überleben und manchmal geht es vielleicht auch ganz schnell und der Krebs besiegt dich. Manchmal verliert man vielleicht ein Auge, manchmal vielleicht sogar ein Bein oder sogar die Luft zum Atmen. Manchmal sogar sein Leben, denn Krebs ist heimtückisch und gemein gefährlich. Nicht jede/r schafft es ihn zu besiegen. In Nachrufen heißt es oft: Er /Sie hat gekämpft bis zum Schluss ........."


Ein Buch, welches aufzeigt was Menschen über sich ergehen lassen müssen, wie viel Schmerz Leid und Trauer sie ertragen müssen. Dieses Buch zu lesen ist nicht leicht, denn man liest automatisch zwischen den Zeilen und es tut fast körperlich weh vom Leid und Leiden zu lesen. Oft sind ja auch Familien betroffen, Freunde oder eben auch diejenigen die wir lieben und die uns lieben. Hier wird ganz klar aufgezeigt, was auch unseren Eltern angetan wird, wenn wir an Krebs erkranken. Ein Ausspruch von Hazels Mutter ging mir sehr nah: ".......... dann bin ich keine Mutter mehr!" Ein Kind zu verlieren ist schwer und das einzige Kind hergeben zu müssen fällt sicherlich um einiges schwerer. Hazel ist schon immer krank, aber kann man sich als Eltern daran gewöhnen? Es liest sich heraus, das Hazels Eltern immerzu Angst haben und ich kann es ihnen nicht verdenken. Mir fiel es schon schwer zu lesen wie sie leiden.


VORSICHT SPOILER:

Eigentlich habe ich das ganze Buch über erwartet, das Hazel diejenige ist die sterben wird, aber es kommt alles ganz anders und trifft mich zutiefst. Ich musste mich fast zwingen weiterzulesen, denn es gibt hier definitiv kein Happy End und das tat weh.


Mein Neffe ist als er 9 Jahre alt war an Leukämie erkrankt und ich sehe heute noch vor mir, wie sehr seine Eltern gelitten haben. Leider hat ihre Ehe es nicht geschafft stand zuhalten und sie haben sich getrennt, als feststand das ihr Sohn geheilt ist. Heute ist mein Neffe 21 und studiert an der Uni in Gießen Theologie. Ich kann mich erinnern an die Chemo als ihm die Haare ausfielen, als er dicker und dann wieder dünner wurde und ich erinnere mich an die 4 Geschwister die hilflos daneben standen und nichts tun konnten für ihren jüngsten Bruder, ebenso wie seinen Eltern die Hände gebunden waren. Gerade deshalb sind Bücher über Krebs nicht doof, denn es kann uns alle treffen. Niemand kann sich schützen, denn Medikamente, die uns vor einer Krebserkrankung schützen sind noch nicht erfunden. Leider gibt es keine Impfung wie bei einer Grippewelle, aber es gibt genügend Medikamente um Leben zu verlängern und manchmal auch zu heilen.



Ich fand das Cover eher unscheinbar, daher hatte ich mich zu der Leserunde auf Lovelybooks.de auch nicht für das Buch beworben. Nachdem ich aber mehr und mehr Rezensionen zu dem Buch las, war es ganz klar, das ich das Buch lesen muss und ich bin sehr dankbar, das es mir als Wanderbuch zur Verfügung gestellt wurde. Es liest sich quasi von alleine und hinterlässt leider einen bitteren Nachgeschmack, denn es ist zum Schluss hin unendlich traurig und wirkt auch sicherlich noch einige Zeit nach. Betroffene sind da sicherlich noch empfänglicher wie ich, daher sollte es wirklich gut überlegt sein, ob man die Kraft hat das Buch zu lesen oder ob man letztendlich von seinen Gefühlen erschlagen wird. Krebs ist heimtückisch und macht uns sehr verletzlich, daher spreche ich hier direkt eine Warnung aus.



Der Roman ist wirklich tiefsinnig und wie der Klappentext verspricht, spricht es nicht nur über Krankheit und  Tod, sondern auch von Liebe und deshalb macht es dieses Buch wirklich lesens - und liebenswert! Ein emotionaleres Buch habe ich schon lange Zeit nicht mehr gelesen und empfehle es daher definitiv weiter!


John Green ist es gelungen mich mit "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" da zu packen, wo es wehtut und mich meinen eigenen Ängsten zu stellen. Eins meiner wunderbaren Kinder zu verlieren oder eben auch einen lieben Freund oder jemand anderes, dem mein Herz gehört an eine Krankheit, die immer anders verlaufen kann und nicht immer heilbar ist. Die Kämpfe die damit zusammenhängen und das was hier eben auch gut zum Vorschein kommt, das eben auch der Tod allgegenwärtig ist und sich der Kranke / der Betroffene nichts sehnlichster wünscht als endlich sterben zu können. Hazels Beispiel zeigt, das man der Liebe seines Lebens auch in einer Selbsthilfegruppe treffen kann. Egal wo, aber wenn du sie triffst dann trifft sie dich richtig! Rundum ein sehr gelungenes Buch, was emotional wirklich herausfordernd ist.








„Krebsbücher sind doof“, sagt die 16-jährige Hazel, die selbst Krebs hat. Sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie in einer Gruppe auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Gus trifft. Der geht offensiv mit seiner Krankheit um. Hazel und Gus diskutieren Bücher, hören Musik, sehen Filme und verlieben sich ineinander - trotz ihrer Handicaps und Unerfahrenheit. Gus macht Hazels großen Traum wahr: Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam, um dort Peter Van Houten zu treffen, den Autor von Hazels absolutem Lieblingsbuch. Ein tiefgründiges, emotionales und zugleich freches Jugendbuch über Krankheit, Liebe und Tod.






JOHN GREEN

Das Schicksal ist ein mieser Verräter

übersetzt aus dem Englischen von Sophie Zeitz

Fester Einband, 288 Seiten, empfohlen ab 13 Jahren
Preis: 16.90 € (D)
ISBN 978-3-446-24009-4













Mittwoch, 17. Oktober 2012

Unterschätze niemals (d)einen Zorn Teil 2



Stephan Ludwig

Zorn - Vom Lieben und Sterben

Roman
Taschenbuch
Preis € (D) 8,99 












»das, was geschehen ist, war erst der anfang, es ist noch nicht vorbei – langsam beginnt es, spaß zu machen, ihr seid so lächerlich, so unglaublich dumm und ihr seid mir nicht gewachsen.ich bin noch nicht fertig.denkt das bloß nicht.«


Hauptkommissar Claudius Zorn und Hauptkommissar Schröder müssen sich mit einer Einbruchserie in der städtischen Kleingartenanlage herumschlagen. Der Fall ist schnell geklärt, eine Clique von Jugendlichen hat die Einbrüche aus Langeweile begangen.Doch dann ist ein Junge aus der Clique tot. Er war gerade einmal 18 und wurde kaltblütig ermordet. Als ein Freund des Opfers, auch er Teil der Clique, stirbt, ist Zorn genervt – ein Mord pro Woche hätte auch genügt! Aber genau wie Schröder ist ihm sofort klar, dass hier jemand gezielt und durchdacht vorgeht, seine Opfer ganz genau auswählt. Sie vielleicht sogar kennt. 
Als es endlich eine erste vage Spur gibt, ist die Zeit bis zum nächsten Mord bereits abgelaufen. Und Zorn kann sich einfach keinen Reim darauf machen, weshalb Schröder sich plötzlich so merkwürdig verhält …

Der zweite Fall für das originellste Duo der deutschen Ermittlerszene: Hauptkommissar Claudius Zorn und den dicken Schröder






Der Autor:
Stephan Ludwig, Jahrgang 1965, arbeitete als Theatertechniker, Musiker und Gaststättenbetreiber. Er lebt in Halle und hat sich als Rundfunkproduzent einen Namen gemacht. Beim Schreiben arbeitet er genau wie im Tonstudio: aus dem Bauch heraus. Krimis zu schreiben ist für ihn ein Glücksfall, dabei stellt er seine Ermittler Zorn und Schröder gerne vor echte Herausforderungen.



Leseprobe! Klick!






Meine Meinung:

Da ich den ersten Teil rund um Schröder und Zorn zu lesen genossen habe, war ich sehr, sehr neugierig auf den zweiten Band des wirklich außergewöhnlichen Ermittlerduos, die mich ein klein wenig an Schimanski und Tanner erinnern. Cornelius Zorn ist zwar vom Typ her eher unangenehm auf den ersten Blick, entwickelt sich aber nach und nach weiter. Er, der eher gelangweilt und überfordert wirkt, taut nach und nach auf und läuft zeitweilig tatsächlich zu Höchstformen auf. Wer hätte das gedacht? Schröder, der schon im ersten Teil glänzt, hat sich sehr verändert und nach und nach erkennen wir auch einen Grund für die Schlaflosigkeit und Erschöpfungszustände.
Auch im zweiten Band, der "Zorn - Vom Lieben und Sterben" heißt geschieht ein Mord. Ein Mord, der Zorn daran hindert in Selbstmitleid zu versinken und ihn auch daran hindert Büroklammern zu verbiegen und seinen Fingernägel damit zu säubern. Irgendetwas muss man ja schließlich auch tun um die Langweile zu überbrücken.
Zorn muss sein Köpfchen mächtig anstrengen um den Täter zu überführen, denn in dem ruhigen Städtchen, wo sich Hase und Igel Gute Nacht sagen, passiert etwas unglaublich widerliches: "Ein Radfahrer wird enthauptet" und ganz rasant passiert dann noch ein weiterer Mord. Wie hängt die Gruppe von Jugendlichen damit drin in dieser Mordserie? 2 Tote Freunde und 3 weitere in Gefahr? Ein Geistlicher, der nicht geistlich ist oder ist das nur ein Täuschungsmannöver des wahren Täters?
Wer steckt hinter den Morden und warum? Dies aufzuklären geschieht leider nicht Schlag auf Schlag, denn  es ist Köpfchen gefragt und  Ermittlerwissen, welches Zorn nicht immer aufweisen kann. Aber er ist lernfähig und das ist natürlich ein weiterer Pluspunkt.
Es ist auch schwer, denn ein Verdächtiger ist schnell gefasst und der Täter ist gerissen und verwirrt auch uns, bis ganz zum Schluss des Buches bleiben wir tatsächlich im Dunklen. Sein Motiv ist grausam und zeigt auf, wie tief vergraben Dinge die in unserer Kindheit geschehen sind ausbrechen können, irgendwann und wir Rache nehmen wollen an dem was uns angetan wurde. Ein Motiv aus Liebe? Mitnichten, denn der Täter ist tatsächlich psychisch krank. Eigentlich tut er mir eher leid, denn das was er erlebt hat ist das allerschlimmste was man einem Kind antun kann. Dies rechtfertigt natürlich keineswegs seine Taten, aber sie sind mir ein klein wenig verständlicher. Ich habe wirklich Mitleid mit dieser tiefverletzten Seele, auch wenn ich Mord grundsätzlich natürlich ablehne. Nicht, das es falsch verstanden wird, aber das Menschen mit solch Taten nicht umgehen und auch nicht vergessen können ist Fakt.
Der Mörder gibt uns Einblicke in sein Denken, aber wirklich schlau wurde ich daraus leider nicht. Es sieht aus wie ein Facebookeintrag oder ein Eintrag in ein Tagebuch. Kleingeschrieben, wie es Jugendliche bevorzugen. Steckt denn tatsächlich ein Jugendlicher hinter den Verbrechen? Oder doch jemand ganz anderes der sich an der Gruppe der 5 Freunde (ein Mädel "Martha" ist auch dabei) rächen will. Welches Geheimnis haben die Freunde? Welches Geheimnis ist so schrecklich, das man dafür sterben muss?

»das, was geschehen ist, war erst der anfang, es ist noch nicht vorbei – langsam beginnt es, spaß zu machen, ihr seid so lächerlich, so unglaublich dumm und ihr seid mir nicht gewachsen.ich bin noch nicht fertig.denkt das bloß nicht.«


Mir hat auch der zweite Band rund um Schröder und Zorn sehr gefallen, schon alleine daher weil man eine Weiterentwicklung feststellen kann an beiden Ermittlern. Der eine, der eher ein Ja-Sager war, lernt auch einfach mal Nein zu sagen und der andere, muss dadurch plötzlich seinen Kopf anstrengen und das tun, was er gelernt hat, nämlich ermitteln und sich dabei nicht immer nur auf Schröder verlassen können. 
Der Spannungsbogen ist sehr hoch und bis fast zum Ende lässt uns der Autor im Regen stehen. Hin und wieder kam mir schon der Gedanke auf den wahren Täter, aber ich habe es immer wieder verworfen, denn es wäre zu einfach gewesen.  Ein guter Bluff, ein Spiel bis zum bitteren Ende.
Sehr berührt hat mich der vorletzte Satz im Buch und ich hoffe, das Schröder mit seinem eigenen Kampf nicht alleine bleibt, sondern die Hilfe bekommt oder auch die Freundschaft, die er braucht um zu heilen. 

Von mir gibt es eine Leseempfehlung, denn ich habe das bekommen, was ich verlangt habe. Hochspannung in einem wirklich brisanten Fall, der mich bis zum Schluss im Dunklen ließ und ein Ermittlerduo, welches mir einfach immer sympathischer wird. Ob ein dritter Band geplant ist, kann ich im Internet leider noch nicht ersehen, aber ich hoffe es ganz stark, denn im Prinzip haben wir hier ein offenes Ende und ich wünsche mir mehr Einsicht in das Leben von Zorn und Schröder, das kann und darf einfach noch nicht alles gewesen sein. Wird Schröder mit dem fertig, was er uns offenbart hat und wie geht es weiter mit Zorn und Malina? Ich bin echt gespannt!











Alle Details zum Buch sind direkt der Verlagsseite http://www.fischerverlage.de entnommen!

Freitag, 12. Oktober 2012

700 Jahre zuvor






Waterfall



Im Fluss der Zeit-Trilogie 1


Die meisten Jugendlichen wären begeistert, wenn sie die Ferien in der Toskana verbringen könnten, aber die Betarrini-Schwestern verbringen jeden Sommer in Italien – dank ihrer Eltern, die Archäologen sind. Gabi langweilt sich zu Tode ... bis sie Hals über Kopf im 14. Jahrhundert landet und eine komplett neue Welt entdeckt. Eine Welt voller Intrigen, Machtkämpfe, Burgen, Schwerter und gutaussehender junger Ritter in glänzender Rüstung ...Wenn sie nur googeln könnte, welche Seite den Kampf gewinnen wird und wie sie da wieder rauskommt! Aber will sie das überhaupt?





336 Seiten, Paperback, Format: 13,5 x 20,5 cm
Bestellnummer 331359, ISBN: 978-3-86827-359-5

14,99 Euro im Buchhandel

erschienen im Francke Buch Verlag





Zeitreisen sind etwas was natürlich nichts Neues ist, aber dennoch immer wieder faszinierend. Wenn man mich fragen würde, in welche Zeit ich gerne einmal reisen würde, könnte ich darauf keine Antwort geben können, denn das Leben welches ich führen darf ist um einiges leichter als zur damaligen Zeit, daher würde mich der Gedanke alleine schon sehr beängstigen, aber es zu lesen macht immer wieder Spaß und der Autorin Lisa T. Bergren ist es gelungen mich komplett gefangen zu nehmen mit ihrer wirklich außergewöhnlichen Geschichte. Die Charaktere die sie geschaffen hat sind liebevoll gezeichnet und es gelingt mitzufiebern und mitzubangen, was sie erleben werden und wie sich zurechtfinden in einer Zeit 700 Jahre davor. Ohne Medikamente, in einer Welt voller Hass, Intrigen und Morden. In einer Zeit in der das Leben einiges schwerer war als heute und gerade für Jugendliche, für die dieses Buch geschrieben wurde, sicherlich auch sehr interessant ist einmal in einen historisch angehauchten Roman zu versinken. Mir hat die Zeitreise nach Italien 700 Jahre zuvor sehr gefallen und da dies der erste Band einer Trilogie ist, weiß ich schon jetzt, das die Reise für Lia und Gabi nicht aufhören wird, sondern weitergeht. Ich freue mich schon sehr darauf, denn ich klebte förmlich an dem Buch fest und las Seite um Seite mit echter Faszination.

Ich bin gespannt, ob das Thema Gott für Gabi im nächsten Teil präsenter wird, denn da das Buch im Francke Verlag erschienen ist, habe ich da doch ein klein wenig mehr erwartet. Es wurde hin und wieder erwähnt, war aber doch eher beiläufig, was der Geschichte natürlich keinen Abbruch tut, dennoch muss ich gestehen, das ich im ganzen Buch darauf gewartet habe, das der Glauben mehr zur Sprache kommt, um Jugendliche die sich mit dem Glauben beschäftigen mehr zu ermutigen.
Auch wenn wir uns auf eine Zeitreise begeben haben, werden wir feststellen, das sich das Leben nur ein ganz klein wenig von dem unterscheidet, wie wir es heute handhaben. Natürlich müssen wir unser Leben nicht mit Armbrust und Breitschwert verteidigen, aber wenn wir es genau betrachten, begegnen uns Menschen, die genauso sind wie wir, mit ihren Gefühlen und ihrem Denken, obwohl Gabi wie eine Amazone erscheinen wird, denn damals haben Frauen sich nicht verteidigt, sondern haben den Dingen geharrt, die da kommen werden und haben sich dem gebeugt, was ihre Eltern für sie beschlossen haben, auch wenn das heißt, das ich den Mann heiraten muss, den ich mir nicht aussuchen würde. Andere Zeiten, andere Sitten. Vielleicht auch nicht immer schlecht, aber für uns doch eher ungewöhnlich. Wenn wir uns dann aber verlieben sollten, dann ist das auch nicht anders als heute, denn dann schlägt das Herz verrückt und zwischendurch setzt auch unser Verstand aus. Marcello und Gabi verlieben sich, wie sollte es auch anders sein, aber die Lovestory ist ganz, ganz wichtig für diesen Roman und äußerst passend. Mir hat es sehr gefallen und ich würde mir wünschen Marcello erneut zu begegnen, denn er scheint ein echter Traummann zu sein. Ihn noch näher kennen zu lernen, wäre sicherlich sehr interessant und würde dem weiteren Verlauf der Trilogie sicherlich erneut einen besonderen Kick geben.

"Was für eine Ironie des Schicksal. Da treffe ich endlich jemand, der der Mann meiner Träume sein könnte und dann ist er 700 Jahre alt"

Zitat S. 60

Insgesamt bin ich sehr zufrieden gewesen mit dem Buch, obwohl ich mir an mancher Stelle doch gewünscht hätte, das das Buch auch aufzeigt, wie Gabi sich gefühlt hat plötzlich im Pailettentop und Jeans in einer ihr fremden Zeit zu erscheinen, denn es geht tatsächlich Schlag auf Schlag das sie sich zurechtfinden muss und sie schafft es auch recht schnell, indem sie sich recht schnell eine neue Identität zulegt. Aus Gabi wird blitzschnell eine "edle Dame", die neu ausstaffiert wird und im Hause Forelli beherbergt wird. Plötzlich Dienstboten hat, die ihr das Essen servieren und ihr die Haare machen. Ein schöner, aber auch beängstigender Gedanke, denn im Prinzip möchte Gabi nur nach Hause zu ihrer Mutter und Lia zurück.


Na das kann ja heiter werden ....... Ich bin in einer Zeit gelandet, in der es noch keine Gabeln gibt.

Zitat S. 49

Ich wäre an ihrer Stelle mehr als überfordert gewesen und daher klingt es am Anfang doch etwas unglaubwürdig. Für Jugendliche sicher kein Kritikpunkt, aber für mich als Erwachsene doch etwas was mich ein klein wenig zweifeln lässt.




Trotzdem 5 Sterne und eine Leseempfehlung!





















Alle Informationen zum Buch sind direkt der Verlagsseite 

Mittwoch, 10. Oktober 2012

Magisch und Kriegerisch

Oft ist es tatsächlich ein Vorteil, wenn man bei einer Buchreihe auch den ersten Band gelesen hat, damit man in den nachfolgenden Bände manche Dinge verstehen kann. So ging es mir mit Elfenmagie und Elfenkrieg der Autorin Sabrina Qunaj. Auf lovelybooks.de gewann ich für eine Leserunde das Buch "Elfenkrieg" und weil ich es sehr ansprechend fand, bestellte ich mir sogleich "Elfenmagie". Ein echter Wälzer wehte mir da ins Haus, der fast 1000 Seiten umfasst und erst einmal gelesen werden musste. Ich stieg daher erst verspätet in die Leserunde ein, aber ich habe es nicht bereut, denn wie mein Titel schon sagt, es war "magisch".
Ich merke immer wieder, das mich Geschichten über Elfen unheimlich faszinieren. Natürlich sind sie Fiktion, aber daher umso liebenswerter. Meistens zumindest, denn hier haben wir natürlich auch Elfen, die ihre Macht, ihre Kraft ausspielen um anderen zu schaden.
Für mich war es zwingend notwendig, erst "Elfenmagie" und direkt im Anschluss dann "Elfenkrieg" zu lesen. Schon alleine daher, weil wir mit den jeweiligen Personen mitgelitten haben und da ich kein Happy End im ersten Band bekam, hegte ich die Hoffnung, vielleicht im zweiten Teil das zu bekommen, was mein Herz begehrt. Wo der erste Band eher "magisch" ist, ist der zweite Band dann doch eher "kriegerisch" und um einiges grausamer, aber dazu schreibe ich dann später mehr. Erst einmal gibt es alles an Informationen zum Buch, die ich direkt der Seite des Aufbau Verlages übernehme.



Sabrina Qunaj

Elfenkrieg

Broschur, 719 Seiten
Aufbau Verlag
978-3-7466-2837-0 
14,99 € 










Die Jagd nach dem Drachenherz


Kein Jahrhundert nach dem großen Elfenkrieg brennen wieder die Städte Elvions, doch dieses Mal sind es Drachen, die in den Krieg ziehen. Sie zerstören die Tempel und greifen die Wächter an, ehe Nebel aufzieht und graue Schemen die Priesterinnen und Orakel vernichten. Als Aurün, die Königin der Drachenelfen, bei Königin Liadan eintrifft und vom Überfall auf ihr Volk berichtet, wird das Ausmaß der Katastrophe erst wirklich klar. Die Nebelgestalten stahlen das Drachenherz und haben damit die Drachen unter Kontrolle. Einzig Aurün konnte den Angreifern entkommen. Sie sucht Hilfe bei Eamon, der sie aus der Welt der Menschen zurück nach Elvion begleitet, um den Kampf um das Drachenherz aufzunehmen. 


Spannend, poetisch, magisch – eine opulente Fantasy-Saga.



Leseprobe


Sabrina Qunaj, Jahrgang 1986, wuchs in einer Kleinstadt der Steiermark auf. Nach der Matura an der Handelsakademie arbeitete sie als Studentenbetreuerin in einem internationalen College für Tourismus, ehe sie eine Familie gründete und das Schreiben zum Beruf machte. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in der Steiermark. Mit „Elfenmagie“ legte sie ihren ersten Fantasy-Roman vor. Im August 2012 erscheint mit „Elfenkrieg“ der zweite Teil dieser Saga. www.sabrina-qunaj.at







Meine Meinung:

Ich erwähnte schon, das ich sehr fasziniert war von Elvion und seinen Elfen, das es mir nicht schwerfiel gleich in den zweiten Band "Elfenkrieg" einzusteigen und diesen zu genießen. Die Autorin verstand es mich komplett mit ihren erschaffenen Personen und der Welt der Elfen in den Bann zu ziehen. Ich habe das Lesen sehr genossen und wäre jetzt auch nicht abgeneigt einen 3. Teil zu lesen, der dann aber bitte noch mehr von Liebe spricht und vielleicht ein klein wenig weniger Gewalt zutage bringt, denn nicht nur Liebe begegnet uns in dem Buch, sondern auch jede Menge Hass und Gewalt. Im Prinzip ist Elvion nichts anderes als unsere Welt, denn auch dort herrschen Kriege und Menschen vernichten sich gegenseitig und spielen ihre Macht aus. Man könnte, wenn man wollte, daher natürlich auch einige Parallelen ziehen.
Mein großes Problem ist jetzt nicht zu spoilern, denn ich erwarte eigentlich, das durch meine Rezensionen Leser angesprochen werden sich die Bücher selbst zu kaufen oder zu tauschen, um Sabrina Qunaj nach Elvion zu folgen, denn je mehr ich ausplaudere, um so mehr nehme ich die Spannung. Ich kann euch garantieren, das dieses immerhin 719 Seiten schwere Buch von der ersten Seite an fasziniert und dieses Mal konnte ich es auch mit einem Lächeln im Gesicht beenden. Ich habe mein trauriges Happy End bekommen, auch wenn es ganz anders war, als ich es erwartet hätte bzw. mir gewünscht hätte. Ein drittes Buch ohne meinen "weißen Ritter"? Vielleicht wird ja Eamon, der sich ja schon vom ersten in den zweiten Band weiterentwickelt hat, eine führende und tragende Rolle spielen? Vielleicht mit den Menschen zusammen zu denen er sich geflüchtet hat, oder auch mit seiner Tochter zusammen? Bisher konnten die beiden ja keine Beziehung aufbauen, da Krieg herrschte und Elvion auf Rettung wartete? Es gibt einiges an Spekulation von meiner Seite aus und ich würde mir einen 3. Band tatsächlich wünschen.
Ich kann nicht anders, ich muss eine echte Leseempfehlung aussprechen, denn diese beiden Bücher faszinieren sehr und sobald man anfängt zu lesen fällt es schwer sie aus den Händen zu legen. Die Hauptpersonen, in deren Gedanken wir immer wieder eintauchen dürfen sind liebenswert (zumindest die meisten!) das man fast schon das Gefühl hat man reitet mit Freunden durch die Elfenwelt. Wenn man dann einen Freund verliert oder zurücklassen muss ist es fast wie im wirklichen Leben, denn die Autorin hat es verstanden ihren Figuren Leben einzuhauchen, sie quasi lebendig werden lassen.
Eine sehr gelungene Fortsetzung, die mir fast besser gefallen hat als der erste Band "Elfenmagie", aber auch nur fast!