Montag, 30. Juli 2012

Ein tierisches Abenteuer



Auf Lovelybooks kam der Aufruf ein Buch gemeinsam mit seinen Kindern zu lesen. Da ich immer auf der Suche nach spannenden Lesestoff für Minimaus und mich bin bewarb ich mich für ein Leseexemplar und da das Glück uns hold war, flatterte das Buch schon recht bald in unseren Briefkasten und das Leseabenteuer konnte beginnen. Da Lesen alleine vielleicht doch etwas langweilig ist, hat Lovelybooks sich etwas ganz besonderes ausgedacht und zwar können wir Wassertropfen sammeln indem wir einige Aufgaben erfüllen müssen, dafür gibt es dann eine Urkunde für die Teilnahme und Lösung der fünf Aufgaben und wer ganz, ganz viel Glück hat, gewinnt einen 25 Euro Gutschein um sich neu mit Kinderbüchern auszustatten. Dies war aber nicht meine Motivation, sondern das Buch gemeinsam mit meinem Kind zu lesen und uns an die Erfüllung der Aufgaben zu machen, die wirklich Spaß gemacht haben.
Aufgabe 1 - für Kinder: Male oder bastle uns dein Lieblingstier aus der Serengeti! Du darfst natürlich auch LEGO benutzen oder uns mit einer anderen tollen Idee überraschen! Wir freuen uns auf ein Foto von deinem Kunstwerk :)
Aufgabe 2 - für Kinder: Schreibe uns eine Postkarte, auf der du uns von deinem schönsten Urlaubserlebnis berichtest! Vielleicht findest du ja eine besonders tolle Postkarte, zum Beispiel aus deinem Urlaubsort?
Aufgabe 3 - Für Kinder: Das Leseabenteuer-Quiz - beantworte folgende Fragen:
1. Wie erkennen die Gnus ihre Jungen?
A An der Form der Ohren
B An der Stimme und am Geruch
C An dem Fleck auf der Stirn
2. Wann ist die Große Regenzeit in der Serengeti? 
A Mai-Juni-Juli 
B Dezember-Januar-Februar 
C August-September-Oktober
3.Was bedeutet „Moyo“? 
A Stern
B Blume
C Herz

Aufgabe 4 - für Kinder: Bastle das Flugzeug mit Hilfe des Bastelbogens, der dem Buch beiliegt und zeige uns ein Foto davon!

Für alle, die den Bastelbogen mehrmals benötigen, gibt es hier den Link zum Download: http://www.twikga.de/downloads.html.
Bitte etwas stärkeres Papier verwenden!

Aufgabe 5 - für Eltern: Schreibe eine Rezension zu dem Buch! Wie hat es dir und deinem Kind gefallen?
Da Aufgabe 5 an mich gerichtet ist, werde ich mich heute daran machen euch dieses wirklich wunderbare Buch vorzustellen, welches uns jetzt einige Abende beschäftigt hat. Vorlesen gehört zu unserem täglichen Ritual und ich gestehe es war eine schöne und kuschelige Zeit, in der ich eben mal nicht Conni oder Lauras Stern vorgelesen habe, sondern wir ein Buch lesen durften, welches sehr, sehr lehrreich ist und davon handelt wie Gnus und andere Tiere sich auf den Weg machen um Wasser zu suchen und ihren Abenteuern davon.
Jetzt will ich aber nicht mehr länger ausschweifen, sondern gleich beginnen.

Zum Buch:



Diese Abenteuergeschichte von Tata&Squack erzählt von der Großen Wanderung der Gnus, einer der auffälligsten Tierzüge der Welt.
Tatas Eltern sind Forscher und reisen durch die ganze Welt. Die Wanderung der Gnus brachte sie in den Serengeti Nationalpark in Tansania, Afrika. Sie war dabei.
Die Illustrationen sind eine Mischung aus Fotos, Zeichnungen und Collagen. Die Fotos für die Illustrationen sind im Serengeti Nationalpark in Tansania und der angrenzenden Masai Mara in Kenia aufgenommen worden.
Für Forscher liegt dem Buch ein Lesezeichen bei, damit alle Tiere, die sich im Buch versteckt haben gesucht und benannt werden können.


Meine Eltern sind Forscher und reisen durch die ganze Welt. Die Wanderung der Gnus brachte sie in den Serengeti Nationalpark in Tansania, Afrika. Ich war dabei. 

Kommt Forscherfreunde, sucht mit meinem Freund Squack
 und mir den Wasserschatz.

Eure Tata
Gebundene Ausgabe: 44 Seiten
http://www.twikga.de
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3939225010
ISBN-13: 978-3939225010
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 6 Jahren
14,95 Euro

Tanja Dekker wurde 1967 in Kiel geboren, aufgewachsen ist sie in Holland. In Rotterdam studierte sie BWL und hat bei internationalen Firmen im Marketing gearbeitet. In Hamburg ergab sich die Möglichkeit Illustrationsdesign zu studieren. So konnte sie ihren Hobby zum Beruf machen. Viele ihrer Bilder sind Collagen aus Fotos, gemalten Bildern, Papier und anderen Materialien. Sie liebt es zu schichten und so komplexe Strukturen zu schaffen, wobei Zufallseffekte eine große Rolle spielen. Sie arbeitet sowohl analog, als auch digital am Computer. Die Fotos die als Grundlage für ihre Illustrationen dienen macht sie zusammen mit ihrem Mann auf Reisen durch Afrika.

Einen Einblick in das Buch gibt es hier:
http://www.twikga.de/flipseiten-tsdeu.html







Alle Informationen zum Buch sind der Verlagsseite http://www.twikga.de entnommen!




Eine Leserunde die begleitet wird durch die Autorin, oder hier die Frau, die für die wunderbaren Illustrationen im Buch verantwortlich ist, ist immer etwas ganz besonderes, denn man bekommt Antworten auf die Fragen die einem unter den Nägeln brennt und dies macht das ganze um einiges persönlicher.
So, nun aber meine Meinung und die Geschichte über die große Reise in meinen eigenen Worten erzählt. Ich werde definitiv spoilern, da es sich hier um ein Kinderbuch handelt und ich mir ziemlich sicher bin, das Eltern, Großeltern, Paten oder wer auch immer kein Problem damit haben, einiges der Geschichte schon vorab zu kennen. Wer auf der Suche nach einem großartigen Kinderbuch ist, sollte also nun ganz genau lesen, denn ich, die ich wirklich schon viele Kinderbücher kenne, bin wirklich ganz begeistert davon, wie toll Zeichnungen und Fotos in einem Buch harmonieren. Dazu eine lehrreiche Geschichte, in der wir als Erwachsene auch noch einiges lernen können. Tata und ihr Teddy Squack machen das Buch um einiges lebendiger und für Kinder ansprechend, da sie sich vielleicht auch in Tata wiedererkennen können. Ich muss gestehen, das Tata für mich zuerst ein Junge war, bis ich hinten auf dem Buch dann "eure Tata" las. Tata ist nämlich irgendwie unisex und ich hoffe ich trete hier nicht in ein Fettnäpfchen. Natürlich haben viele Mädchen heute kurze Haare und vielleicht war es auch Absicht, damit die lesenden Kinder sich mit ihr identifizieren können?
Ganz am Anfang erzählt uns Tata davon, wie es dazu kam, das sie Forscher wurde (seht ihr, da ist es wieder, denn ein Mädchen wäre eine Forscherin, oder?) Sie erzählt von ihrer Tasche in der sie alle ihre Schätze sammelt und übersetzt uns auch gleich das Wort safi, was in Swahili soviel wie cool bedeutet. Schuld an ihrer Abenteuerlust sind ihre Eltern, die echte Forscher sind und Tata durfte sie auf ihrer Reise begleiten. Nun sitzen sie schon im Flugzeug auf dem Weg nach Hause und Tata ist ziemlich traurig und weint auch ein klein wenig, als ihr jemand die Tränen von den Wangen leckt. 
Tata hatte sich zuvor als Erinnerung einen Schlüsselanhänger ausgesucht und dieser versucht nun sie zu trösten. Unglaublich? Dann wartet mal ab.
Tata und Squack freunden sich sehr schnell miteinander an und Squack hat seinen Namen bekommen, da er ein Etikett mit eben diesem Namen am Haar trägt. Darstellen soll er einen Löwen, aber wenn ich ganz ehrlich bin, sieht er mir doch eher wie ein Teddy aus. Die beiden kommen ins Gespräch und Tata erzählt Squack von Afrika. Sie erzählt von Bibi Maria und von den Massai und von ihrer Tasche, die Mama Bibi geflickt hat und welche Überraschung Squack zieht dort einen Fallschirm heraus, damit Tata ihm Afrika zeigen kann.
Mit dem Fallschirm landen sie auf einem Felsen und sehen schon vorher ein fliegendes Zebra. Das Miniflugzeug ist dafür da die Gnus auf ihrer großen Reise zu beobachten. Wusstet ihr, das Serengeti "Weites Land" bedeutet und das Afrika einen ganz besonderen Duft hat? Wir sehen auch die ersten Tiere und zwar eine Giraffe, Strauß und ein Tier, welches aussieht wie ein Murmeltier. Ich weiß leider nicht wie es heißt, aber dafür wurde auch Abhilfe geschaffen, denn dem Buch liegt ein schönes großes und festes Lesezeichen bei, auf dem alle Tiere abgebildet sind, die uns im Buch begegnen werden. Es ist also nicht schlimm, wenn ich nicht auf Anhieb alle Namen kenne, denn ich kann schnell auf das Lesezeichen schauen und stehe vor meinem Kind nicht so schnell dämlich da. Ihr wisst doch, Eltern müssen alles wissen bzw. sich nicht dabei erwischen lassen, das sie eben noch nicht alles wissen. Nun kann ich es euch ja auch verraten: Es ist ein Klippdachs und es zeigt sich schon auf den ersten Seiten, das man auch mit fast 40 noch lernfähig ist.
Nun beobachten Tata und Squack durch ein Fernglas die Tiere der Serengeti, die in der Ferne aussehen wie kleine Ameise. Durch das Fernglas erkennen wir dann genau Zebras, Gnus, Antilopen und anderes. Die Tiere sind auf der Suche nach einem Schatz und wir dürfen sie begleiten. Die Tiere laufen dem Regen hinterher. Für eine Reise brauchen sie ein ganzes Jahr, denn der regen sorgt dafür, das sie immer grünes und saftiges Gras zum Fressen finden. Die Trockenzeit lernen wir ist etwa von April - November und die Regenzeit von Dezember bis März. Hab ich natürlich auch nicht gewusst und war daher sehr erstaunt.
Das Wasser ist in der Serengeti der wahre Schatz und wie lernen auch, das die Köttel der Tiere den Boden düngen und das Heruntertrampeln des Grases durch die Tiere Feuer verhindert. Das ist aber noch nicht alles, denn wir lernen noch mehr und zwar:
Die Serengeti ist 14.763 Quadratkilometer groß/lang/breit wie ihr wollt
Die große Wanderung besteht aus +/-
1.600.000 Gnus
300.000 Thomson Gazellen
200.000 Zebras
12.000 Eland Antilopen
die begleitet werden von vielen Raubtieren, darunter mehr als 2.000 Löwen
Ein Gnu hat eine Lebenserwartung bis zu 20 Jahren
und die Tragezeit der Gnus dauert 9 Monate - uns Menschen also nicht unähnlich, wobei wir nicht so eine große Wanderung auf uns nehmen müssen um zu überleben
Natürlich gibt es noch viel mehr Gefahren, denn an den Wasserlöchern lauern Krokodile. Die Gnus sind also nicht nur in Gefahr durch die Löwen, sondern noch einigem anderen.

Diese Infos sind natürlich alle dem Buch entnommen!

Ein waschechtes Gnu begleitet Tata und Squack nun auf der Schatzsuche und von Moyo (was auf Swahili "Herz" bedeutet) lernen sie noch viel, viel mehr.


Moyo erzählt, das die Gnus sich untereinander waren, aber dennoch einige durch Angriffe der Löwen, durch Hunger oder Verletzungen sterben, dabei die meisten Gnus aber dann erst sterben, wenn sie alt sind. Durch das goldene Gras der Savanne ist es für die Löwen leicht sich anzuschleichen. Sie jagen aber meist erst nach Anbruch der Dunkelheit und das macht sie unseren Hauskatzen so ähnlich, die auch am Tag schlafen und in der Nacht auf die Jagd gehen.
Das Gnu erzählt, das sie einmal im Jahr an die selbe Stelle zurückkehren um dort ihre Jungen zur Welt zu bringen und zwar an den Fuß des Ngorongo Kraters, da dort fruchtbare Erde zu finden ist.
Tata hat von dem Piloten des Zebras ein kleines Spielzeugflugzeug geschenkt bekommen indem er und Squack nun über den Vulkan fliegen. Der Vulkan ist innen explodiert und hat fruchtbares Land hinterlassen, wo sich Tiere jeder Art am Gras laben können. Wir treffen auf Flamingos, Nashörner und auch Elefanten. In kindgerechter Art wird auch kurz darauf hingewiesen, das die Tiere sich in unseren Augen vielleicht etwas komisch verhalten in ihrem Balzverhalten und dies aber dazu dient, das die Tiere nicht aussterben, sondern sich weiter fortpflanzen.
Manchmal verlassen die Mütter auch ihre Jungen um nach saftigen Gräsern zu suchen. Ihre Jungen finden sie dann wieder anhand ihrer Stimme und ihrem Geruch. Im ersten Lebensjahr werden die Jungen durch ihre Mütter durch die Serengeti geführt, wo sie dann alles lernen um die nächste Reise alleine zu bestreiten.

Auch der Tod wird sehr liebevoll erklärt und auch wenn das Beispiel der sterbenden Giraffe sehr, sehr traurig ist, gehört auch dies zu einem Leben in Afrika dazu. Die Löwen müssen sich ernähren, genauso wie die Gnus, Zebras und anderen Tiere. Das sie dabei töten müssen gehört zu einem Naturgesetz und ist hier wirklich sehr schön geschrieben. Ein Geier erzählt von dem Kampf der Giraffendame mit den Löwen und endet mit einem wirklich wunderbaren Satz: "An diesem Tag verlor der Sand der Savanne für immer ihre Fußspuren! " Meine Tochter hat zum Glück nicht hinterfragt was dies bedeutet, denn ich hätte nicht wirklich gewusst was ich darauf antworten sollte.
Die Nacht in Afrika scheint sehr eindrucksvoll zu sein, denn so nah am Äquator ist der Sternenhimmel phantastischer und leuchtender als in unseren Breitengraden und Tata und Squack sind sehr ergriffen und dennoch zu Scherzen aufgelegt. Auch die Geräusche sind ganz anders wie am Tag, daher ist auch die Nacht in der Serengeti sehr, sehr spannend, dennoch schlafen Tata und Squack völlig ermüdet auf Moyo ein.
Wir erleben mit wie die Löwen Jagd auf die Gnus machen und Tata erzählt, das die Massai Männer früher Jagd auf Löwen gemacht haben um die Frau ihres Herzens zu erobern.
Natürlich erleben wir nun noch, wie die Gnu Männer die Gnu Weibchen auf sich aufmerksam machen und zwar kämpfen sie miteinander und verströmen einen verführerischen Duft um das Gnu - Mädchen doch für seinen Harem zu gewinnen. Die Massai - Männer werden "wilde Söhne der Savanne genannt" aber im Kampf um die Herzen ihrer Weibchen stehen die Gnu - Männer ihnen in nichts nach.
Moyo erklärt Tata udn Squack, das die Gnus nur zusammen an den Fluss gehen um sich vor den dort lauernden Krokodilen zu schützen, denn zusammen können sie besser aufpassen und sich gegenseitig warnen.
Die Tiere müssen den Fluss überqueren, aber keins der Gnus traut sich als erstes ins Wasser, denn sie wissen ganz genau, was dort auf die lauert. Auf dem Rücken von Moyo begeben sich auch Tata und Squack in den Fluss, aber da Moyo durch die Strömung fortgerissen wird, fallen die beiden ins Wasser und sehen schon das geöffnete Maul eines Krokodils .....................
als Tata aufwacht und feststellt, das sie alles nur geträumt hat, oder etwas doch nicht?
Ich bin sehr gespannt auf das nächste große Forschungsabenteuer der beiden Freunde, denn wie schon gesagt fand ich das Buch wirklich echt toll. Es wirkt sehr lebendig und eindrucksvoll durch die vielen Illustrationen und Geschichten.
Von mir gibt es definitiv eine Leseempfehlung und alle verfügbaren Sterne. 5 an der Zahl! Dieses Buch beiinhaltet wirklich ein ganz besonderes Abenteuer!
Das Buch ist ab 6 Jahren geeignet, aber da Minimaus erst 4 1/2 ist und auch sehr gut verstanden hat, worum es geht würde ich das Alter persönlich doch etwas herabstufen, denn zum Vorlesen ist es auch schon ab 4/5 Jahren geeignet.






Donnerstag, 26. Juli 2012

Eine bewegende Zeitreise in die DDR



Dieses Buch, welches ich euch heute vorstelle gehört in die Kategorie "Besonders wertvoll", denn ich durfte es in einer Leserunde lesen und habe sehr, sehr viel lernen können. Auch, wenn das Buch nicht alles preisgibt, was in der DDR tatsächlich geschehen ist, habe ich vieles lernen können über das System und auch über die vielen kulinarischen Genüsse. Googelt doch einfach mal nach "tote Oma", dann versteht ihr, was ich meine. Die Leserunde verlief sehr harmonisch und jeder konnte seine Fragen stellen, die unter den Nägeln brannte und es gab / gibt viele Leser/innen (die Leserunde ist noch voll im Gang!) die bereitwillig auf alle Fragen antworten. Selbst die Autorin meldet sich regelmäßig zu Wort und daher kann ich ihr das Buch so wie es ist auch abnehmen, denn es erscheint dadurch noch glaubwürdiger, obwohl es mich als Wessi teilweise doch überfordert hat. 

Die DDR ist für mich wie ein Buch mit sieben Siegeln, denn ich war selbst noch fast ein Kind als die Grenzen geöffnet wurden. Man hörte viele Schauermärchen über Menschen die bei dem Versuch zu fliehen erschossen wurden. War das wirklich so? Ich zumindest habe diese Gedanken ganz weit von mir weg geschoben. 

Das Buch ist sehr ehrlich und daher natürlich wirklich authentisch. Es ist zwar als Jugendbuch herausgegeben worden, ist aber auch sicherlich für Erwachsene sehr ansprechend. Mich hat es von der ersten Seite an fasziniert, viele Fragen beantwortet und mich einiges gelehrt, was ich bis dato nicht wusste und was mich zugegebenermaßen auch nicht interessiert hat. Hier in NRW wurde in den Schulen wenig über die DDR gesprochen oder auch gelehrt, was ich wirklich total Schade finde, da mir ein Ost - West Verständnis scheinbar abhanden gekommen ist und ich jetzt wirklich mehr wissen möchte. Ich habe vieles, was mir unter den Nägeln brannte schon erklärt bekommen, aber bin in vielen Dingen doch noch genauso unwissend wie vorher und dabei ist es die Geschichte unseres Landes, welches nun zusammengeführt wurde und eine Einheit bildet. Weshalb also haben unsere Schulen die DDR totgeschwiegen? Meine Kids wissen viel mehr als ich und das ist echt armselig und beschämend. 

Ich hoffe, das ich mit meinem Bericht niemanden auf die Füße trete oder verletze. Sollte ich es dennoch tun, schiebt es bitte, bitte auf meine Unwissenheit. Ich möchte hier weder für noch gegen die DDR sprechen, sondern einfach meinen Eindruck über das Buch "In einem Land vor meiner Zeit" loswerden. Vielleicht wäre jemand anders reifer und würde auch eher die passenden Worte finden um das Buch zu präsentieren, aber ich möchte es dennoch versuchen, denn mir ist das Buch sehr wertvoll geworden und ich werde es definitiv an die eine oder andere Person weitergeben, da ich der Meinung bin, dieses Buch muss unbedingt gelesen werden. 

Worum geht es überhaupt in dem Buch? 
Eigentlich ist es eine ganz besondere Zeitreise, in der Alina am Tag ihres 14. Geburtstag im Zimmer ihrer Mutter erwacht, mitten in der DDR. Das ist natürlich mehr als verwirrend in dem Augenblick, aber um die Zukunft ihrer Mutter Antje nicht zu zerstören versucht Alina alles um zu überleben und die Zukunft nicht zu verändern. Sie beginnt zu verstehen, warum ihre Mutter so ist wie sie ist. Alina selbst lernt in dieser Zeitreise noch am meisten und wir dürfen sie dabei ein Stück weit begleiten und haben einen Einblick in den Schulalltag, die Jugendweihe und dem Anstehen im Kaufhaus, wo alle nach der begehrten Tomatensoße anstehen. Warum nur, war es verboten in die Kirche zu gehen? Hier im Westen waren die Kirchen für alle offen, aber die Menschen haben sich dagegen entschieden. Im Osten durften sie nicht und nahmen auch Strafen in Kauf um sich dort als Junge Gemeinde zu treffen. Vieles was für mich unfassbar ist und ich mit Unverständnis reagiere wird hier aufgezeigt, aber dabei nicht verachtend dargestellt, sondern so wie es eben war, als gegeben dargestellt. 

Mir hat das Buch wirklich sehr gefallen und ich bin immer noch völlig gefangen von dem geschriebenen Worten, obwohl ich das Buch schon einige Tage beendet habe. 

Einige Sätze im Buch haben mich zutiefst bewegt und daher werde ich sie für euch abtippen: 
"Okey, nehmen wir an, du hast zwanzig Tiere gefangen, die du im Zoo in ein Gehege setzt, ja? Fünf davon gewöhnen sich sehr schnell daran, das sie nur noch kurze Strecken laufen können. Finden es vielleicht auch ganz gut, dass sie regelmäßig Futter bekommen, keinen Stress mit der Jagd auf superschnelle Kleintiere haben und so weiter. Sicherheit. 
Weitere zwölf von den eingesperrten Tieren fühlen sich da nicht wohl. Sie sehen struppig und ungesund aus, aber sie kommen halbwegs zurecht. Und die restlichen drei, die drehen durch. Sie rennen die ganze Zeit gegen die hohen Gitterzäune, wieder und wieder. Sie merken, dass es nichts bringt. Aber sie können einfach nicht damit aufhören. Irgendwann sterben sie. Oder sie werden von den Wärtern erschossen - ist ja auch kein schöner Anblick für die Zoobesucher, diese durchgedrehten Kreaturen anzuschauen, nicht? 
Zitat S. 196 

Man könnte das Thema DDR sicherlich ausschlachten ohne Ende, aber ich will hier einfach einen Punkt setzen. Für mich war das Buch ein kleiner Schritt um mich mit dem Thema auseinander zu setzen und Verständnis zu bekommen für diejenigen die in diesem System großgeworden sind. Ich habe mir wie gesagt bisher nie darüber Gedanken gemacht, wie es gewesen sein könnte in der DDR groß zu werden und mich immerzu anpassen zu müssen um keine Schwierigkeiten zu bekommen oder eben auch meinen Eltern keine Schwierigkeiten zu machen. 

Im Anhang finden wir Gedanken und Erfahrungen der Autorin, die wirklich dadurch wertvoll sind, da es nichts beschönigt sondern eben so erzählt, wie es war und erfahren wurde. Das Leben im Sozialismus der DDR! 


Es war wie es war und es war vielleicht nicht immer einfach, aber wenn ich mir die Kommentare der anderen User auf Lovelybooks anschaue, waren es auch sehr schöne Zeiten. Ich bin nicht diejenige die befugt ist darüber zu urteilen, aber das eine oder andere sehe ich jetzt doch mit anderen Augen und dasselbe kann ich euch nur empfehlen. Verschließt nicht die Augen vor dem was war, sondern seht ihnen ins Auge und ihr lernt zu verstehen. Ein äußerst lehrreiches Buch nicht nur für Jugendliche, daher unbedingt zu empfehlen! 







Klappentext: 

Alina schläft am Vorabend ihres 14. Geburtstages über dem Tagebuch ihrer Mutter ein - und wacht am nächsten Morgen in fremder Umgebung auf: zwischen »fetzigen« Looks, neuen Freundinnen, unbekannten Grenzen und verbotenen Gedanken. Schockiert erkennt sie, dass sie im Jahr 1984 ist. Und zwar mitten in Sachsen, als jugendliche Version ihrer Mutter. Durch kuriose Momente, beklemmende Erlebnisse und witzige Situationen versucht Alina einen Weg durch diese bizarre Welt zu finden - zurück in ihr eigenes Leben. Staatsbürgerkunde, Jägerschnitzel und Jugendweihe: eine verrückte Zeitreise und ein humorvolles »Geschichtsbuch« für Teenager, die eine kleine Vorstellung davon bekommen, wie es war, ein DDR-Jugendlicher zu sein. Mehr Infos zum Buch: http://in-einem-land.jimdo.com/ 



Über die Autorin: 
Ina Raki, geboren 1968 in der damaligen DDR, lebt mittlerweile mit ihrer Familie in Bayern. Nach dem Studium folgten Ausflüge in verschiedene berufliche Bereiche. Seit 1994 arbeitet die Autorin auch als Lektorin und Ghostwriterin. »In einem Land vor meiner Zeit« ist Ina Rakis erster Roman. 




Taschenbuch: 288 Seiten / 12,99 Euro 
Verlag: Aufbau Verlag 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3351041578 
ISBN-13: 978-3351041571 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre 


Das Cover selbst ist schon recht Retro, was heute ja wieder total "In" ist. Erinnert ihr euch an die Zeiten (selbst im Westen!) als wir vor dem Radio saßen um Musik auf Kassetten aufzunehmen? Möglichst ohne die Stimme des Moderators? Das waren noch Zeiten. Meine Kids haben es da doch um einiges einfacher, aber dennoch gehört die Zeit mit nur drei Sendern im TV und ohne Handy zu meiner Kindheit. 


Wünsche euch allen einen tollen Tag und verbleibe mit ganz lieben Grüßen, 
Mel





Wie man in die Wurst beißt, so beißt man auch ins Gras



Rezension zu: 

Sülze hilft gegen alles außer Heimweh: Wie mir mein Metzger die Welt erklärte


von Moritz Baumstieger


  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Verlag: rororo (2. Juli 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499629550
  • ISBN-13: 978-3499629556
  • Größe und/oder Gewicht: 19 x 12,4 x 2,2 cm


Der Autor:
Moritz Baumstieger, geboren 1982, studierte Politik- und Islamwissenschaften in Köln und ließ sich danach an der Deutschen Journalistenschule zum Redakteur ausbilden. Seine erste journalistische Station war jetzt.de der Süddeutschen Zeitung. Heute lebt er in München und schreibt als freier Journalist u.a. für NEON, Abendzeitung, SZ am Wochenende, Stern, UniSPIEGEL und DIE ZEIT.


Leseprobe gibt es hier: 


Meine Meinung:
Auch wenn ich am Anfang doch eher pikiert von Moritz Lebensstil war, zeigt sich, das auch in ihm jede Menge Potential steckt, was ihn liebenswert erscheinen lässt. Er braucht einfach den einen oder anderen Anstoß um zu sich selbst zu finden. Ich war entrüstet von seiner eher Scheißegaleinstellung und hätte ihn an Julias Stelle auch aus der gemeinsamen Wohnung geschmissen, denn wer will als Frau schon dauernd hinter das Licht geführt werden? Anstatt in der Uni zu sitzen bräunt sich der Kerl seinen Hintern? Moritz erschien mir als Loser, als Mensch der nichts mit sich anzufangen weiß, kein Ziel hat und mit solchen Menschen kann ich auch im echten Leben nichts anfangen. Ich würde sie am liebsten schütteln, denn einfach nur in den Tag leben kann auch nicht das wahre sein. Ich gab Moritz eine Chance und er hat mich positiv überrascht. Dank Karl dem Metzger, der einige Weisheiten auch für mich parat hat, entwickelt sich Moritz weiter und bleibt nicht da stehen, wo er stand, bevor er Karl traf. Zum Metzger taugt er nicht, auch nicht wirklich zum Rikschafahrer, Kellner auf dem Oktoberfest oder auch Pilzverkäufer, aber auch für Moritz wird es etwas geben, was er kann und was seinen Begabungen und Fähigkeiten entspricht. Mittlerweile glaube ich an ihn und hoffe tatsächlich, das es einen Folgeband geben wird, der mehr von Karl und Moritz berichten wird, da das Ende eher offen ist und wir uns die Fortsetzung selbst zusammenspinnen können.
Ein witziges Buch, was man nicht immer ernst nehmen kann, aber dennoch steckt die eine oder andere Weisheit hinter den Zeilen. Am Anfang tat ich mich schwer hineinzufinden, aber je mehr ich las um so angenehmer und leicht wurde es. Es zeigt mir, das ältere Menschen oft eine Menge Potential haben, die auf uns als jüngere wirklich abfärben können. "Hey Jude" hat mich einen ganzen Nachmittag regelrecht verfolgt und mich immer wieder schmunzeln lassen.
Das Cover fand ich persönlich eher ungewohnt und ehrlich gesagt nicht wirklich ansprechend. Hier zeigt sich aber, das man nichts auf die Verpackung geben sollte, bzw. seinem ersten Eindruck nicht nachgeben, sondern auf das achten, was hinter der Verpackung steckt. Interessanterweise hatte Karl durch den Metzger vorne ein Gesicht für mich und er ist tatsächlich mein Lieblingscharakter in dem Roman. Ich habe ihn regelrecht ins Herz geschlossen. Seine Weisheiten und das was er an Moritz weitergibt ist wirklich mehr als leibenswert.
Auch die bayrische Mundart liest sich nach einer Weile recht flüssig und hinterher fühlt man sich tatsächlich auch in München zuhause.
Am Anfang eher oberflächlich, was aber eher an der Person Moritz lag und hinterher zwar amüsant, aber auch mit einer gewissen Tiefe und Tragik. Mir hat es gefallen, daher empfehle ich das Buch "Sülze hilft gegen alles ........" sehr gern weiter und vergebe auch alle 5 Sterne!

Servus und bis bald!






Montag, 16. Juli 2012

Der Zauber Afrikas




Dieser Roman ist zwar von Anfang bis Ende sehr vorhersehbar, aber dennoch sind seine Figuren so liebenswert, das dieses das, was stören könnte aufwiegt. Afrika in seiner ganzen Pracht wird wunderbar beschrieben. Wir lernen aber auch die Gefahren kennen und eine Gefahr davon wird Angel zum Verhängnis, denn durch einen Schlangenbiss wird ihre Mutter getötet und sie ist von einem Augenblick auf den anderen eine Waise. 

Angel, Daniel und auch Emma sind die 3 Hauptprotagonisten die uns durch den Roman führen. Es gibt auch noch eine ganz wichtige andere Figur, auf die ich aber nicht näher eingehen möchte, da sie zu gewaltig, zu bombastisch ist und in mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat, das ich nur ihren Namen nennen möchte und dieser ist Moyo. Ich bin immer noch ganz verzaubert und hätte die Erfahrung, die Angel mit ihr macht auch gerne geteilt.



Die Autorin hat es geschafft mich von Anfang an zu packen. Der Anfang war in meinen Augen sehr, sehr krass und ich hätte Angel am liebsten in den Arm genommen und getröstet als ihre Mutter stirbt und sie in dem Augenblick so viel Stärke zeigt, die man einem Kind in dem Alter nicht zutrauen würde. Welches Kind deckt die Mutter mit Steinen zu, damit die Geier sie nicht fressen? Woher kommt diese Stärke? Liegt es daran, das Angel nichts anderes kennt als Afrika? Das Land in dem sie groß geworden ist? Da wo sie bleiben möchte? Ihr Zuhause mit ihren Kamelen und den manyattas?Angel ist dickköpfig und weiß genau, was sie will und was sie eben nicht will. Das was dann folgt, hat mich oft den Atem anhalten lassen, da es mir unmöglich erschien, dennoch war ich von Anfang an komplett verzaubert und habe das Lesen genossen.

Ehrlich gesagt hatte ich immer schon eine Vermutung, was letztendlich mit Angel passieren wird, wie sie das Leben in Afrika ohne ihre Mutter bestreiten wird, denn es war schon sehr vorhersehbar, daher hat mich das Ende nicht wirklich überrascht. Letztendlich gewinnt auch hier die Liebe, die im Buch die ganze Zeit knistert und zum Schluss einfach ein gutes Ende nehmen muss. Alles andere hätte ich auch nicht akzeptiert und wäre sehr unzufrieden gewesen. So konnte ich das Buch mit einem Lächeln im Gesicht beenden und mich für Angel freuen.


Natürlich könnte ich jetzt die Handlung komplett auseinander nehmen und genauer beschreiben, was geschieht, aber ich finde dieses Buch so wunderbar, das ich mir wünschen würde, das es noch viel mehr Leser und Leserinnen begeistert wie mich. Die Weite der Steppe, die wunderbaren Tiere, das Abenteuer, die Wilderer, die Liebe, die wirklich nicht zu kurz kommt, das Ungewisse und auch das, was im Detail liegt und auch das, was zwischen den Zeilen zu lesen ist. Ich konnte mich fallen lassen und diese unglaubliche Geschichte auf mich wirken lassen, die wie gesagt nicht sehr schön beginnt, aber ein wunderbares Ende hat. Hier und da ist es schon ein wenig kitschig, aber manchmal braucht man das als Frau einfach. Ich fand das Buch dennoch richtig gut, denn im Anhang lesen wir auch so einiges, was die Autorin bewogen hat das Buch zu schreiben und daher ist es dann doch glaubwürdiger und überragt den Kitsch.







  • Taschenbuch: 352 Seiten
  • Verlag: Knaur TB
  • 9,99 Euro im Buchhandel
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426510812
  • ISBN-13: 978-3426510810
  • Originaltitel: Lioness





Was es mit dem Titel "Das Herz einer Löwin" auf sich hat lest ihr am besten selbst und lasst euch gefangen nehmen, von dem was Angel, Emma und Daniel verändert!


Natürlich eine Leseempfehlung!