Freitag, 28. Dezember 2012

Psychospielchen




» Linna singt « 





512 Seiten
ISBN 978-3-8390-0139-4 
Hardcover 
18,95 € (D) 



Seit fünf Jahren hat Linna sie nicht mehr gesehen: Maggie, Simon, Jules und Falk, die ehemaligen Mitglieder ihrer Band. Nun treffen sie sich in einer Hütte in den Bergen wieder, um für einen Auftritt zu proben. Linna hatte eigentlich keinen Grund, Maggies Einladung zu folgen, denn was die anderen nicht wissen: Seit damals hat sie keinen Ton gesungen. Doch etwas treibt sie an, sich ihrem alten Leben zu stellen: die Erinnerung an eine Nacht mit Falk, dem Gitarristen. Linna muss sagen, was vor fünf Jahren unausgesprochen blieb, und sie muss hören, ob Falk eine Antwort hat. Bald beginnt die von Anfang an gespannte Atmosphäre zu kippen: Was als zwangloses Wiedersehen geplant war, wird zum zermürbenden Psychospiel, bei dem Linna immer mehr als Lügnerin dasteht. Sie gerät in einen Strudel aus Verdächtigungen, Abhängigkeiten und tragischen Missverständnissen, der sie schließlich zwingt, die Erinnerung an vergangenen Schmerz zuzulassen. Denn dort liegt der Schlüssel zu allem: der Grund dafür, dass Linna nicht mehr singt.









Meine Meinung:

"Linna singt" ist ein Buch, welches von der ersten Seite an wirklich fasziniert, denn die Menschen die sich dort wiedertreffen haben einiges zu verbergen und mitunter tatsächlich auch ein paar Leichen im Keller vergraben. Wenn sie von Anfang an ehrlich miteinander umgegangen wären, wäre es zu der einen oder anderen Komplikation wahrscheinlich nicht in diesem Ausmaß gekommen. Stell dir vor, wie es für dich wäre, wenn du wegen eines Schneesturms in einer Hütte eingesperrt wärst und alle dir misstrauen, aber nicht nur dir, denn im Prinzip vertraut sich keiner der beteiligten Eingeschlossenen. Linna ist von Anfang an diejenige auf die es alle abgesehen haben und es beginnt ein Psychoterror der wirklich grausame Ausmaße annimmt. Ich an Linnas Stelle hätte es nicht ertragen, nicht aushalten können so behandelt zu werden. da ich nicht spoilern möchte, verkneife ich mir hier weitere Kommentare, denn "Linna singt" ist ein ganz, ganz geniales Buch, welches dazu führen könnte, das man sich selbst als Person vielleicht einzuordnen versucht. Wäre ich diejenige, die aufgrund dessen, was andere sagen auch mit dem Finger auf eine andere Person zeige ohne die Hintergründe zu kennen? Jemanden verurteilen ohne genaueres zu wissen? Wem soll ich vertrauen? Wem soll ich misstrauen? Bin ich vielleicht wie Maggie oder doch eher wie Simon oder Jules?

In der Hütte eingeschneit befinden sich Menschen, die vor 5 Jahren sehr gut miteinander befreundet waren, aber kennen sie sich wirklich? Und was hat es mit Tobi auf sich, dessen Onkel die Hütte gehört? Was hat er mit der Band zu tun?


Am schönsten sind die Lieder die immer wieder in Linnas Kopf entstehen, denn Musik spielt in Linnas Leben eine große Rolle. Vielleicht auch um zu überleben und Trost zu spenden. Warum aber hat sie die Band aufgelöst als der Erfolg spürbar nah war? Warum hat sie ihre Freunde im Regen stehen lassen? Warum hat sie nie wieder gesungen?

Es ist unfassbar wie viel ein Mensch ertragen kann und nach und nach kommen wir dem Rätsel rund um Linna auf die Spur und wir finden einen sehr verletzten Menschen vor, dessen Erziehung und Erleben einen erwachsenen Menschen erschaffen hat, der sich und anderen nicht traut. Eigentlich etwas, was uns wütend machen müsste, denn  welches Recht haben andere unser Leben so zu bestimmen und zu prägen?

Bevor ich mich für die Leserunde auf lovelybooks.de bewarb begegnete mir das Cover und auch einige Zitate aus dem Buch auf facebook und führte dazu mich immer neugieriger auf Schneewittchen und ihre Zwerge. Ein Schneewittchen in einer Schneekugel? Was mag das bedeuten? Im ersten Moment vielleicht unscheinbar, aber sobald man in Geschichte eintaucht, wird klar warum genau dieses Cover und im Nachhinein passt es wirklich wunderbar und ist sehr gut gewählt. Wenn man den Schutzumschlag abmacht ist das Buch nicht nackig, sondern mit wunderbaren Ornamenten bedruckt, die das Buch auch ohne Schutzumschlag zu einem echten Hingucker machen. Es ist wirklich wunderschön und  ganz anders als das was uns letztendlich im Buch begegnen wird. "Flaschen drehen" und "Hänschen mach mal Piep" in der Erwachsenenausgabe (eben kein Kinderspiel) ist im Prinzip der Beginn, das Linna sich ausgeschlossen fühlt und ich kann es ihr nicht verdenken. Ich hätte mich auch verraten gefühlt.


Letztendlich kommt es zum großen Showdown und der Autorin ist es tatsächlich gelungen mich von Anfang an auf die falsche Fährte zu führen. Linna ist ein Opfer in einem grausamen Spiel und die Auflösung lässt lange auf sich warten. Dennoch bin ich froh, das letztendlich doch alles gut wird und Wunden heilen können, Unausgesprochenes ausgesprochen werden kann und Menschen sich wieder vorsichtig annähern und vertrauen. 


Eine echte Leseempfehlung für ein Buch, welches auf den ersten Blick vielleicht unscheinbar und harmlos erscheint, aber tief im Inneren eine Geschichte präsentiert, die niemand im wahren Leben verdient hätte, denn es ist wirklich schmerzhaft Altes hinter sich zu lassen und Neuem eine Chance zu geben, aber bis dahin ist es ein weiter Weg und es ist erschreckend wie wir als Menschen miteinander umgehen, wenn wir uns gegenseitig verdächtigen.


Der Autorin ist es gelungen mich abzuholen und mich mit dem Gefühlschaos der Hauptprotagonisten die mir im Buch begegnen nicht zu überfordern. Die Gefühle sind sehr aussdrucksstark und untermalt mit vielen wunderbaren Liedern, die hier ---> zu einer Playlist zusammengefügt wurden: http://www.script5.de/blog/splitterherz/article.cfm?id=249 Ich weiß nicht was ich erwartet hatte, aber sicherlich war es aufgrund des Covers ein wesentlich sanfteres und harmonischeres Buch. "Linna singt" ist auf keinen Fall sanft und harmonisch, sondern ein Buch, was aufzeigt wie schwer es sein kann, wenn man Dinge nicht ausspricht, sondern ruhen lässt, denn dann kann es passieren, das die Gefühle überkochen und man letztendlich ganz alleine dasteht und nicht weiß, wem soll ich noch vertrauen?





Da "Linna singt" geprägt ist durch Musik ende ich auch mit einem wunderbaren Lied und zwar von Mike Oldfild. Bitteschön ☺ Lasst es auf euch wirken!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen