Mittwoch, 26. Dezember 2012

Mit den Hirten will ich gehen ......

24 Betrachtungen - einfühlsam und bibelnah

Steffi Baltes



Unterwegs nach Weihnachten

24 Geschichten und Betrachtungen rund um die Geburt Jesu
Weihnachten heute … für uns eine Zeit verschneiter Tannen, glänzender Christbaumkugeln und duftenden Weihnachtsgebäcks.
Weihnachten vor 2000 Jahren … für Maria und Josef eine Zeit der Angst und des Vertrauens, gefahrvoller Reisen auf staubigen Wegen, eine Zeit des Geborgenseins in der Familie und eine Zeit der einsamen Flucht.
Eine aufregende Zeit voller Umwälzungen.

Dieses Buch lädt ein, die Welt der Weihnachtsgeschichte neu zu entdecken.
24 Geschichten, Betrachtungen und Gedichte werfen einen ungewöhnlichen, authentischen Blick auf die Helden und Heldinnen der Weihnachtsgeschichte: Maria und Josef, den Engel Gabriel, Elisabeth, Simeon und Hanna, die Sterndeuter aus dem Osten …
Machen wir uns gemeinsam mit ihnen auf die Reise zum Wunder von Weihnachten!



144 Seiten
s/w-Fotos
gebunden
ISBN: 978-3-86827-195-9
9.95 Euro
erschienen im Francke Verlag








Ein Buchgewinn der ganz besonderen Art, denn es handelt sich hier um einen Begleiter für die Adventszeit. 24 kleine Geschichten oder auch Gedichte sollen uns wie bei einem Adventskalender auf Weihnachten einstimmen. Ich habe es nicht geschafft mich jeden Tag einem Kapitel zu widmen, sondern habe mich gestern ganz bewusst dazu entschieden das Buch komplett zu lesen. Es war für mich ganz entspannend und hat mir noch einmal ganz bewusst gemacht, was Weihnachten überhaupt ist und warum wir darum so ein Riesentamtam darum machen. Warum uns im Stress rund um die Vorbereitungen das aus den Augen verlieren was wirklich zählt und ich hoffe ihr wisst auch worauf ich hinaus will.

Wir begleiten die Personen die für die Weihnachtsgeschichte ganz, ganz wichtig sind und tauchen ein ihre Gedanken, ihre Ängste, Taten und ihrem Staunen rund um das Wunder in der Krippe, aber bis dahin ist es ein weiter Weg, denn wir dürfen auch Maria ganz nah sein und das nachempfinden was sie gedacht und gefühlt hat als ihr der Engel erschien und ihr, die sie 15 Jahre alt war, Jungfrau, verlobt, aber nie mit einem Mann zusammen, das sie ein Kind bekommen wird und dieser der Sohn Gottes ist.
Wir begleiten Josef, der die Verlobung lösen will, denn es ist eine Schande, das Maria schwanger ist und dann noch nicht einmal von ihm. Josef kämpft sehr, denn er mag Maria und er ist sichtlich enttäuscht über die Schwangerschaft, bis ihm ein Engel erscheint im Traum und er begreift, das Maria ihm in allem die Wahrheit gesagt hat.
Dieses sind natürlich Dinge, die wir sicher schon alle irgendwann und irgendwo gehört haben, aber es noch einmal zu lesen ist viel, viel intensiver als alles was ich bisher gehört und gesehen habe, denn selbst die Hirten haben Namen und sind für mich deshalb um einiges lebendiger. Ich kann sie direkt vor mir sehen und mitfühlen, wie es ihnen ergangen ist als plötzlich ein Chor voller Engel singt: "Fürchtet euch nicht ......." Ich wäre in dem Moment gerne ein Hirte gewesen um dieses Wunder miterleben zu dürfen.
Es geht auch um Herodes, den König, der den kleinen Jesus fürchtet, weil von ihm als neuen König gesprochen wird. Ich weiß, was Herodes getan hat um der Herrschaft des neuen Königs zu untergraben. Im Buch wird es verschwiegen, obwohl es leider auch zur Weihnachtsgeschichte gehört.
Wir lesen von den drei Weisen Männern aus dem Morgenland - Kasper, Melchior und Balthasar und ihren Gaben für den König der Juden. Auch sie berührt und verändert die Begegnung mit dem Kind. Es ist auch nicht sofort geschehen, sondern die Reise nahm einige Zeit in Anspruch. Für mich war es eher immer so, das es recht zeitnah an die Geburt war.
Dann natürlich die Ausreise / Flucht der Familie vor Herodes, denn Herodes war ein grausamer Mann und ließ alle Knaben im Alter von 0-2 und sicherlich auch älter ermorden um König zu bleiben. Jesus ist dem Schicksal entronnen, denn Josef bekam im Traum den Auftrag nach Ägypten zu fliehen.

Abgerundet wird das Buch durch diverse Bilder, die das Buch um einiges anschaulicher machen.


Ich habe jetzt nur einiges angerissen. Im Prinzip steckt in dem kleinen Büchlein noch viel, viel mehr, was ich nicht umschreiben kann, aber das Wunder der Weihnacht wird hervorragend hervorgehoben und so anschaulich präsentiert, das es mir ist, als wäre ich dabei gewesen. Vor allem präsentiert es die beteiligten Menschen als die, die sie waren und nicht als Heilige wie wir sie und zwischenzeitlich vorstellen, denn auch sie haben sich gefürchtet vor dem was kommen wird und dem was geschah. Ich fand diese Reise sehr interessant und mir tat die Reise zu Jesus an die Krippe wirklich gut, denn ich konnte es nah an mich heranlassen und mich erneut verzaubern lassen!


Von mir eine echte Leseempfehlung für "Unterwegs nach Weihnachten!"


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen