Montag, 29. Oktober 2012

Der die Schuld vergibt


Francine Rivers

Der die Schuld vergibt In einer kalten Januarnacht wird eine junge Studentin auf dem Weg zum Studentenwohnheim überfallen und vergewaltigt. Der Täter entkommt. Dynah wird schwanger. Eine Welt bricht für sie zusammen. Was tun mit diesem Kind, dem ungewollten Ergebnis eines Verbrechens? Wird ihr christliches Elternhaus sie durch diese Krise tragen? Oder ihr Verlobter? Die christliche Privatuniversität, an der sie studiert? Werden die Anti-Abtreibungsparolen, die sie lernte, halten? Haben nicht doch die anderen recht? Abrupt aus ihrem wohlbehüteten Dasein herausgerissen, erlebt und erleidet Dynah den Unterschied zwischen Theorie und Praxis, zwischen raschen Beteuerungen und der Realität. Ist Gott auch in dieser Katastrophe da? Packend und einfühlsam schildert Francine Rivers in diesem neuen Roman die Problematik um Abtreibung, Schuld, Vergebung und Ja zum Leben. Ein Buch, das Mut machen will.ISBN: 978-3-501-01323-6
Verlag: Johannis
Reihe: TELOS
Paperback , 318 S. 
Francine Sandra Rivers (* 1947) ist eine US-amerikanische Schriftstellerin und in den USA mehrfach für Bestseller preisgekrönt. Sie verarbeitet christliche Themen in ihren zahlreichen Romanen. Bevor sie 1986 Christin wurde, schrieb Rivers historische Romane. Auch im deutschen Sprachraum ist Rivers - vor allem mit ihrer Hadassa-Trilogie - einem größeren Publikum bekannt geworden. Francine Rivers ist verheiratet mit Rick Rivers, hat drei Kinder und lebt in Kalifornien.






Von Anbeginn Deiner Zeit kenne ich Dich. Ich formte Dich im Mutterleib Psalm 139,13 und kenne alle Deine Gedanken. Psalm 139,2 Jeden Tag habe ich mit Dir verbracht und jeden einzelnen Tag Deines Lebens in mein Buch geschrieben.Psalm 139,16 Du bist mein wundervolles Kind. Ich liebe Dich.1. Joh. 3,1 




"Der die Schuld vergibt" der Autorin Francine Rivers ist ein sehr einfühlsames Buch, welches sich mit Abtreibung beschäftigt. Abtreibung ist unser Gesellschaft ein Tabuthema und dabei auch besonders heikel. Ich hatte großen Respekt vor der Leserunde und unseren Emotionen, aber ich denke fast, das wir alle ähnlich empfunden haben. Erzählt wird die Geschichte der jungen Studentin Dynah, die nach getaner Arbeit durch einen Park geht um zum Studentenwohnheim zu gelangen. Dort wird sie missbraucht und damit beginnt die ganze Misere, denn nicht nur, das die Vergewaltigung, die übrigens nicht beschrieben wird, sondern eher oberflächlich bleibt, ist grausam und verändert Dynah, sondern hat auch Spuren hinterlassen, die sich nicht verleugnen lassen. Dynah, die verlobt ist mit Ethan, der Prediger werden möchte,  ist nun "entehrt" und anstatt Dynah zu unterstützen versucht Ethan die Tatsache zu verdrängen, das Dynah leidet und auch Körperkontakt ihr seelisch wehtut. Die kleinste Umarmung lässt sie zusammenzucken. Ist logisch bei einem Vergewaltigungsopfer, oder? Ethan ist ein selbstgefälliger Blödmann und als Dynah feststellt das sie schwanger ist, zeigt er sein wahres Gesicht. "Entehrt" und "Schwanger?" Das passt nicht in Ethans Pläne und er fordert eine Abtreibung. Er der sich als gläubiger Christ immer dagegen ausgesprochen hat, das Abtreibungen in den USA legalisiert wurde drängt seine Freundin zu einer Abtreibung? Wie passt dies zusammen?

Bevor ich euch die ganze Story auseinander nehme da meine Emotionen mich schon wieder überrollen wollen, möchte ich nur sagen, das ich dieses Buch vor rund 15 Jahren schon einmal gelesen habe. Ich habe mich nur leider erst beim Lesen daran erinnert, aber auch genau wie damals hat mich das Buch sehr angesprochen und sehr berührt. Kein Wunder, das Francine Rivers in den USA eine Bestsellerautorin ist, denn sie versteht es ein Tabuthema aufzugreifen ohne dabei verletzend zu sein oder zu verurteilen. Nein, sie schafft es das wir uns in die jeweiligen Personen hineinfühlen können. Sie verstehen lernen ohne dabei zu verurteilen.
Abtreibung ist ein Thema das man wahrscheinlich nicht anspricht, wenn man mit Freunden beim Kaffee zusammensitzt, aber es ist immer wieder aktuell in unserer Gesellschaft und eine Abtreibung nach einer Vergewaltigung oder auch wenn das Kind gerade überhaupt nicht passt ist doch völlig in Ordnung, oder etwa nicht? Francine Rivers fasst das Thema ganz behutsam an und verweist aber auch darauf, das eine Abtreibung auch seelische Verletzungen mit sich bringen kann, die vielleicht nie verheilen und uns innerlich auffressen. Sie zeigt auch auf, das es Ärzte gibt, die diesen Eingriff vornehmen und das es auch sie belasten kann. Wie schon gesagt es hängt nicht nur die werdende Mutter mit drin, sondern auch ihr Arzt / ihre Ärztin und vielleicht auch die Eltern, der Freund oder Ehepartner. Die meisten Frauen werden so einen großen Schritt sicherlich nicht verheimlichen können. Sicherlich hat jede Frau macht über ihren Körper, aber manchmal lässt man sich vielleicht auch zu einer Abtreibung hinreißen, obwohl man sie nicht möchte. Ich bin nie in diesen Gewissenskonflikt gekommen und bin dafür dankbar.
Das Buch selbst ist wie sicherlich schon am Verlag ersichtlich eine christliche Lektüre. Ich empfinde es nicht als störend, sondern eher als Ermutigung und auch als großen Trost. Dynah, die sich schrecklich alleine fühlt und natürlich überfordert hat natürlich viele Fragen wie z.B "Gott, wo warst du?" oder auch "Wieso strafst du mich so?" Ob sie Antworten auf ihre Fragen findet? Dieses Buch ist auch wenn das Thema sehr brisant ist eins der schönsten Bücher welches ich je gelesen habe, denn es geht direkt ins Herz und regt zum Nachdenken an über das Leben, über die Verantwortung die wir haben, über Schuld, aber auch um Vergebung und das geschieht so einfühlsam, das es aufbaut und stärkt. Mir hat es sehr gefallen und auch wenn ich manchmal regelrecht zornig war und mich Dynahs Empfindungen, die Kränkungen die sie ertragen musste regelrecht umgehauen haben, hat mir Francine Rivers ein echtes Happy End geboten, welches schöner nicht hätte sein können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen