Samstag, 6. Oktober 2012

Day und June "I am a LEGEND"


Immer wieder stieß ich im Internet auf das Buch "Legend" von Marie Lu aus dem Loewe Verlag und war schon regelrecht angefixt, wie man es in heutiger Sprache sagen würde. Der Loewe Verlag postete auf Facebook immer wieder einige Zitate und ich erwartete Großes.


Sein rechtes Auge ist einen Tick heller als sein linkes. Zunächst halte ich es für eine Täuschung des Lichts, dann aber fällt es mir erneut auf, als wir an einer Bäckerei vorbeikommen und die Brotlaibe bewundern. Ich frage mich, wie es dazu gekommen ist oder ob er schon damit geboren wurde.

- June

Ich beuge mich ein Stück hinter meinem Schornstein hervor. Irgendetwas an diesem Mädchen … Ich weiß nicht, was es ist. Ihre Augen funkeln im Licht, und auch wenn es an der Hitze liegen könnte und meine Fantasie mir vielleicht einen Streich spielt, meine ich, ein winziges Lächeln auf ihrem Gesicht zu sehen.
- Day




Klingt doch nach einer ganz bezaubernden Geschichte, oder nicht? Nach einem Buch welches ähnlich wie Panem oder auch die Twighlightsaga begeistern kann.  Ich bewarb mich also auf Lovelybooks.de für die Leserunde und gewann das Buch dann auch tatsächlich. Hätte ich es nicht gewonnen, dann wäre es das nächste Buch gewesen, was ich mir gekauft hätte, denn wie schon erwähnt: Ich war regelrecht angefixt, denn alle Welt und jede Buchseite, jede Community für Bücher sprach nur über LEGEND und steckte mich mit ihrer Euphorie regelrecht an. Ich konnte es also kaum erwarten anzufangen zu lesen, denn der Hype der um das Buch gemacht wurde holte auch mich ein. 


Ich hätte so gerne eine Geschichte gelesen, die mich völlig in ihren Bann zieht, mich quasi verzaubert. Leider ist mir die Handlung und auch die dargestellten Personen viel zu blass und farblos erschienen, das ich eher enttäuscht von dem Buch war und ich die ganzen positiven Meinungen zu dem Buch wahrlich nicht verstehen kann, aber dazu später mehr.



Klappentext:

Eine Welt der Unterdrückung. Rachegefühle, die durch falsche Anschuldigungen genährt werden. Und Hass, dem eine grenzenlose Liebe entgegentritt. Dies ist die Geschichte von Day und June. Getrennt sind sie erbitterte Gegner, aber zusammen sind sie eine Legende! Der unbändige Wunsch nach Rache führt June auf Days Spur. Sie, ausgebildet zum Aufspüren und Töten von Regimegegnern, erschleicht sich sein Vertrauen. Doch Day, der meistgesuchte Verbrecher der Republik, erweist sich als loyal und selbstlos angetrieben von einem unerschütterlichen Gerechtigkeitssinn. June beginnt, die Welt durch seine Augen zu sehen. Ist Day tatsächlich der Mörder ihres Bruders? Fast zu spät erkennt June, dass sie nur eine Spielfigur in einem perfiden, verräterischen Plan ist. Fallender Himmel ist der erste Band der Legend-Trilogie.


  • » Legend – Fallender Himmel « 
    Aus dem Amerikanischen von Sandra Knuffinke, Jessika Komina 
    368 Seiten 
    ISBN 978-3-7855-7394-5
    Hardcover 17,95 € (D)
  • erschienen im Loewe Verlag 



Trailer zum Buch findet ihr hier:

http://www.legendfans.de/

Leseprobe





Die Autorin:

Marie Lu wurde 1984 in Shanghai geboren und lebte für einige Zeit in Texas, bevor sie an der University of South California studierte. Vor ihrem Erfolg als Autorin arbeitete sie als künstlerische Leiterin bei einem Unternehmen, das Videospiele produziert.


Das Cover:

Das Cover ist eher schlicht gehalten und erinnert stark an das Militär, dennoch erscheint es durch die Goldprägung sehr, sehr edel. Ob ich es im Buchhandel ohne Hype für mich entdeckt hätte, stelle ich dennoch in Frage.




Klappentext, Cover und Buchdetails der Verlagsseite entnommen http://www.legendfans.de/buecher/





Meine Meinung:

Wir haben hier eine Dystopie (laut Wikipedia eine fiktionale, in der Zukunft spielende Erzählung mit oftmals negativem Ausgang) von der ich mir wirklich viel erwartet habe, nachdem ich mich schon vorher vermehrt mit dem Roman beschäftigt hatte, aber wie schon erwähnt bleiben mir viel zu viele Fragen unbeantwortet. Im letzten Teil wird zwar das eine oder andere offensichtlich, aber mir was das schon fast zu spät, denn der Leser bleibt lange Zeit im Dunkeln. Ich hatte eine Liebesgeschichte erwartet, die der grausamen Regierung trotzen wird, aber auch da muss der Leser lange warten, denn June ist erst einmal blind vor Hass und möchte Day vernichten. Es kommt dann doch alles anders und auch wenn der Leser schon lange ahnt, das Day nicht für den Tod ihres Bruders verantwortlich ist, dauert es mir eindeutig zu lange bis June dahinter kommt, das alles nur eine Verschwörung ist und die Regierung / das System überall ihre Hände im Spiel hat. 
Besonders schlimm fand ich die Tests, die sich junge Menschen unterwerfen müssen. Die Guten, Schlauen, Schnellen finden ihren Dienst im System, die Schlechten werden aussortiert, vielleicht sogar vernichtet, denn sie sind zu nichts zu gebrauchen oder sie kommen in Arbeitslager. Eine fürchterliche Welt, in der alle die sich dagegen auflehnen keine Chance haben, sondern ohne mit der Wimper zu zucken vernichtet werden. Eine Welt in der ich nicht leben möchte und die mich wirklich sprachlos macht. Das Buch lebt förmlich von Gewalt. Schöne Momente geraten eher ins Hintertreffen und werden durch Abscheuliches und Widerwärtigkeiten komplett verdeckt. Menschen werden wie Vieh gehalten und behandelt und müssen sich anpassen lernen, ansonsten werden sie ausradiert. 
Schade, denn es begann vielversprechend und endet mit einem Opfer. Ein Opfer was bereit war für den Frieden und das Leben eines anderen zu sterben. Wenn wir Parallelen ziehen kommen wir auf einige biblische Geschichten, da ist zum Beispiel die Geschichte der Plagen, wo ein rotes Kreuz diejenigen schützt, damit der Todeengel ihren Erstgeborenen Sohn verschont. Im Buch ist es das Zeichen, das ein Mensch an einer Seuche erkrankt ist. Eine Seuche die noch erforscht werden muss, bzw. selbst inszeniert wurde oder eben das Opfer, welches am Kreuz starb. Mit viel Phantasie könnte man da das eine oder andere sicherlich hineinsehen, zumindest mir kamen beim Lesen von "Legend" ein ums andere Mal diese Gedanken.
Day und June die beide mit großen Kampfgeist und Stärke ausgestattet sind leben nur leider in zwei  verschiedenen Welten, ansonsten würden sie wunderbar zusammen passen und miteinander agieren. Day immer auf der Flucht und June eine Waise, die nur noch ihren Bruder hat, der aber bei einem Überfall auf ein Krankenhaus getötet wird. Der Verdacht fällt auf Day, aber ist er es wirklich gewesen oder hatte noch jemand anderes seine Hände im Spiel? June wird ausgesandt Day zu finden, der ständig auf der Flucht ist und seiner Familie aus dem Hintergrund zu Hilfe kommt, denn diese sind arm und sein jüngster Bruder an der Seuche erkrankt. Die Medikamente stiehlt er aus dem Krankenhaus und gerät dabei an Metias, Junes Bruder und so nimmt die Handlung seinen Lauf. Leider wird nirgendwo im Buch erklärt, wer oder was für die Spaltung der Republik verantwortlich ist was die Spaltung für einen Sinn macht. Ich sehe hier nur arm und reich, Krankheit und Tod. Menschen die hungern und sich unterordnen müssen und dann diejenigen die für die Regierung / das System arbeiten und dabei wie eine Made im Speck leben. Wer sind die Patrioten und wo leben sie? Viele, viele Fragen die bleiben, alles wird angeschnitten, aber nicht ausgiebig erläutert. Da es noch einen zweiten Band geben wird, den ich sicherlich lesen werde, da ich dort dann hoffentlich meine erwartete Liebesgeschichte erhalten werde und auch die Antworten auf meine Fragen bekommen werde. Der erste Teil hat mich leider nicht überzeugen können. Ich will das Buch nicht komplett madig machen, aber ich bin doch irgendwie enttäuscht da es nicht das gehalten hat, was ich mir versprochen hatte. Es bleibt farblos und blass und auch die beiden Hauptprotagonisten Day und June konnten mich leider nicht begeistern. 


Schade, aber von mir gibt es nur eine eingeschränkte Leseempfehlung und 3 Sterne!

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss sagen, ich bin um den Hype natürlich auch nicht vorbei gekommen.Aber mich spricht es irgendwie nicht an.Kommt mir eher vor wie ein Abklatsch.Trotzdem bin ich neugierig, weil es so viele lieben und dann auch viele es überhaupt nicht gefallen hat. Vielleicht lasse ich es mir irgendwann einmal schenken :)Ich mag Hörbücher auch nicht so gerne wie Bücher an sich. Aber für zwischendurch sind die wirklich gut, weil es natürlich keine schwere Geschichte ist und man eben nicht viel nachdenken muss. Bestseller könnte ich mir nie als Hörbuch kaufen.Aber wenn dein(e) Kind(er), oder du, trotzdem Lust darauf haben, die Reihe gibt es auch in Bücherform :)

    AntwortenLöschen
  3. Na, dann werde ich erst mal einem anderen Buch den Vorzug geben.

    AntwortenLöschen