Dienstag, 21. August 2012

Skin on Skin

Als ich mich für das Buch " Die andere Haut" von Carmen Schnitzer auf Lovelybooks beworben habe, hatte ich keine Ahnung was mich erwartet und ich bewarb mich etwa mit folgenden Worten:

Manchmal spannt meine Haut ist gerötet und gereizt und ich würde sie gerne abstreifen wie eine Schlange um mich zu häuten.


Manchmal kann ich einfach nicht aus meiner Haut.


Ich wünsche mir eine Haut die etwas dickfälliger ist und nicht so verletzlich.


Da das Buch eine Leseempfehlung für Leser ab 16 Jahre hatte, wusste ich, bzw. vermutete ich, das es erotisch wird und das traf es dann auch wie die Faust aufs Auge. Also dann eher Haut auf Haut und auch ein paar nackte Körper. Was ja nun auch nicht verwerflich ist, oder?

Ich war interessiert und gewann das E-Book. Ich wollte einfach mal ein ganz anderes Buch lesen und auch wenn ich nicht gleich begeistert war, stieg die Begeisterung nachdem ich einiges mit der Autorin ausgetauscht hatte und diese Informationen und das nackig machen ihrer Gedanken und Beweggründe das Buch zu schreiben auch zu mir durchdrangen. Ich lebe vielleicht anders und bin in meiner Beziehung / meiner Ehe treu und dennoch bin ich tolerant genug, wenn andere Paare ihre Beziehung anders leben. Dazu aber später mehr.

Leider finde ich keine Produktinformationen zu dem E-Book, daher gibt es nur Detail zu dem Taschenbuch, welches ich Amazon entnehme:




  • Taschenbuch: 136 Seiten
  • Verlag: hansanord
  • 8,99 Euro
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3940873365
  • ISBN-13: 978-3940873361

Das E-Book ist um einige Seiten kürzer!







Klappentext:

Ricardo war eine Urlaubsliebe. Intensiv, leidenschaftlich, aber flüchtig. Nichts, was eine erwachsene Frau ernst nehmen sollte, erst recht nicht mehr Jahre später, wenn sie kurz vor der Hochzeit mit einem anderen steht. Lara weiß das nur zu gut.


Und doch sitzt sie nun im Flugzeug, um einige Wochen im Land des Südamerikaners zu verbringen und vielleicht? an etwas anzu-knüpfen, für das ihr einst der Mut fehlte. Wartet am anderen Ende der Welt ihr eigentliches Glück? Ist David, ihr Zukünftiger, wirklich der, den sie will, oder ist er nur die bequemere Wahl? Erinnert sich Ricardo überhaupt an sie, war da echtes Gefühl, oder benutzt sie ihn nur als Projektionsfläche einer diffusen Sehnsucht? 


Der liebeskranke Schwede Jan, der ihr gleich nach der Ankunft in die Arme stolpert, ist nur einer von mehreren Menschen, die Lara im Laufe ihrer Reise direkt oder indirekt Antworten geben ...







Die Autorin Carmen Schnitzer:



Geboren 1976 in München, nötigte sie ihre Mutter bereits vor Schuleintritt, ihr Lesen und Schreiben beizubringen und hielt ab 1982 ihre kleinen Geschichten schriftlich fest.
Nach ihrer Kindheit und Jugend in München, Stuttgart, Meckenheim (bei Bonn) und Coburg, studierte sie in Erlangen Theater- und Medienwissenschaft. In dieser Zeit war sie als Schauspielerin, Regisseurin, Bühnenbildnerin und Mädchen für alles an diversen Theater- und Film-Projekten beteiligt, doch das Schreiben blieb ihre größte Leidenschaft. 
Einem ersten, vierwöchigen Aufenthalt in Ecuador 1999, folgte nach dem Studium 2001 eine dreimonatige Rucksackreise durch Ecuador und Peru. Inspirationen aus diesen Reisen ließ sie in ihren Debütroman Die andere Haut einfließen. 
Heute lebt sie wieder in München und arbeitet nach verschiedenen Stationen als Journalistin und Werbetexterin in einer Erdinger Medienagentur als Redakteurin.






Das Cover:
Ich glaube kaum eine Autorin kann von sich behaupten, das das Cover ihres Romans ein von ihr selbst gemaltes Bild ziert. Carmen Schnitzer kann dies voller Stolz behaupten und daher ist es wirklich ein echter Blickfang. Leider zierte mein Kindle das Bild nur in schwarz - weiß, aber auf Anfrage hat mir die Autorin erlaubt, das Bild welches ich ihrer Facebookseite https://www.facebook.com/schnitzercarmen entnommen habe auf meinem Blog zu verwenden. Ich finde es kommt sehr gut zur Geltung und repräsentiert uns auch gleich die wirklich sympathische Autorin. Selten habe ich erlebt, das eine Leserunde so offen ist und fand es wirklich faszinierend, was für Gedanken aufkommen, auch wenn das Buch doch wirklich recht kurz und knackig gehalten ist, aber vielleicht gerade darum?






Meine Meinung:

Am Anfang konnte mich das Buch nicht begeistern, denn irgendwie erschienen mir die Sätze zu kurz und abgehackt. Bevor ich ein Buch zur Seite packe, muss es schon wirklich grottenschlecht sein, damit ich es abbreche, daher gab ich "Die andere Haut" eine Chance und las weiter. Nach einem etwas verwirrenden Einstieg zumindest aus meiner Sicht nahm das Buch doch an Fahrt an und ich begriff recht schnell, warum der Leser ein gewisses Alter haben muss, denn es wird wirklich leidenschaftlich und meiner 14 Jährigen Tochter würde ich das Buch auch noch nicht in die Hand geben wollen, da sie es noch nicht schaffen wird das gelesene zu verarbeiten bzw. zwischen den Zeilen zu lesen.

Was mich hier fasziniert ist die Tatsache, das die Autorin selbst Erlebtes in dem Buch verarbeitet und das ist das was mich dann letztendlich faszinierte und mich das Buch mit ganz anderen Augen lesen ließ. Vorher war ich doch etwas pikiert und wusste tatsächlich nicht, was ich von Laras Verhalten halten sollte. Ich war wirklich hin und her gerissen, ob ich Lara nur total doof finden soll oder vielleicht sogar etwas aus der Handlung mitnehmen kann. Mitnehmen konnte ich für mein Leben nichts, aber ich begann Lara zu begreifen und auch wert zuschätzen, in dem was sie tut und wie sie ihr persönliches Sexualleben auslebt. Ich die doch sehr konservativ gestrickt bin, lernte das ich toleranter sein muss denjenigen gegenüber die evtl. sogar eine offene Beziehung führen, etwas was ich mir in meinem persönlichen Leben nicht vorstellen kann, dafür bin ich nicht offen genug und möchte meinen Mann wirklich nur für mich und nicht mit einer anderen Frau teilen müssen.


David ist da sehr viel cooler, denn er erkennt für sich, das er Lara eine Zeit lang freigeben muss, damit sie klären kann, inwieweit Ricardo ihr Denken und Fühlen beherrscht. Für mich natürlich unvorstellbar, aber für Lara sehr, sehr wichtig, denn so kann sie Dinge verarbeiten und erkennen, wer oder was ihr wirklich wichtig ist und in der gemeinsamen Zukunft mit David steht Ricardo, eine Urlaubsliebe nicht mehr als Schatten zwischen den beiden. Eine großartige Geste, die natürlich auch komplett in die Hose hätte gehen können, aber vielleicht ist es das ja auch? Wer weiß das schon, denn ich werde euch sicherlich nicht mehr verraten, denn ich erwarte tatsächlich das ihr dieses Buch selbst in die Hand nehmt und euch ein Urteil bildet.





Von mir bekommt das Buch natürlich eine Leseempfehlung! Ich ziehe einen Stern ab, da ich finde, das das Buch eindeutig zu kurz ist. Ein paar Seiten mehr hätten ihm sicherlich nicht geschadet! Ich hoffe ich werde jetzt nicht gesteinigt, aber dadurch das es recht kurz ist und auch sehr leidenschaftlich, hätte man fast schon einen CORA Roman daraus machen können  ☺








1 Kommentar:

  1. Hallo Mel,

    ich hab das Buch auch, bin aber noch nicht dazu gekommen es zu lesen. Zur Zeit schwanke ich zwischen Romantic Thrill und Romantic Fantasy, wobei ich auch noch ein Newcomer im bloggen bin.

    Liebe Grüsse
    Beate

    AntwortenLöschen